Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Artgenossen tot gebissen

Maulkorb- und Leinenpflicht für Rosenheimer Hundebestie

Rosenheim - Furchtbare Szenen spielten sich Ende Juni in der Innflutmulde ab. Ein Hund fiel einen Artgenossen an und tötete diesen. Jetzt hat das erste Konsequenzen.

Nach der tödlichen Attacke eines großen Hundes auf einen kleineren in der Innflutmulde am 30. Juni wird für den Angreifer jetzt Maulkorb- und Leinenpflicht gelten, wie Radio Charivari berichtet. Man habe dem Halter einen entsprechenden Bescheid zukommen lassen, teilte das Rosenheimer Ordnungsamt dem Radiosender mit.

Gegen diesen Bescheid kann er noch Einspruch einlegen, die Frist laufe aber bald ab und noch habe sich der Hundebesitzer nicht bei der Stadt gemeldet. Gegenüber der Polizei habe er bestritten, dass sein Hund den kleineren in Fetzen gerissen habe. Beim Ordnungsamt und bei der Polizei ist man sich aber sicher, den richtigen Halter ausfindig gemacht zu haben, zumal mit dem gleichen Hund auch ein zweiter Vorfall im Raum steht, der zur Zeit geprüft wird. Sollte der Halter der Maulkorb- und Leinenpflicht nicht nachkommen, droht ihm als letzte Konsequenz die Wegnahme des Hundes.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare