MINT-freundlich und jetzt "Digitale Schule"

Sebastian-Finsterwalder-Gymnasium Rosenheim ausgezeichnet 

+
Von links: Schülersprecher Frederik Schinner; Andrea Scherm, MINT-Koordinatorin am SFG; Schulleiterin Brigitte Würth; Thomas Sattelberger MdB, Vorsitzender MINT Zukunft e.V.; Ministerialdirigent Adolf J. Präbst, Leiter Abt. V (Gymnasien), Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus; Dr. Christof Prechtl, stv. Hauptgeschäftsführer der vbw – Vereinigung der bayerischen Wirtschaft e. V.; Judith Herrmann, MINT-Koordinatorin Bayern für „MINT Zukunft schaffen!“; Dr. Wieland Holfelder, Entwicklungschef Google Deutschland und Leiter des Münchner Entwicklungszentrums

Rosenheim - Nicht nur besonders MINT-freundlich, sondern auch digital vorne mit dabei: Das Sebastian-Finsterwalder-Gymnasium wurde erneut ausgezeichnet.

Die Meldung im Wortlaut:

Nach der erstmaligen Ehrung als MINT-freundliche Schule im Jahr 2016 ist das SFG in einem weiteren Schritt als erstes Gymnasium in Stadt und Landkreis Rosenheim in einer Feierstunde nun auch als „Digitale Schule“ ausgezeichnet worden. 

Diese Ehrung steht unter der Schirmherrschaft der Beauftragten der Bundesregierung für Digitalisierung, Staatsministerin Dorothee Bär sowie der bayerischen Staatsministerin Judith Gerlach und wird an Schulen verliehen, die eine entsprechende Profilbildung im Bereich der „digitalen Bildung“ nachweisen können.Diese Profilbildung wird anhand eines anspruchsvollen Kriterienkatalogs geprüft und umfasst verschiedene Bereiche: Neben dem Nachweis von entsprechender Ausstattung und Technik liegt der Fokus auf dem pädagogischen Konzept, der regionalen Vernetzung und der Qualifizierung sowie der Fortbildung der Lehrkräfte. 

Weitere Auszeichnung verlängert

Gleichzeitig wird dem SFG die Auszeichnung „MINT-freundliche“ Schule für weitere drei Jahre verlängert. Über den bisher schon erfüllten Kriterienkatalog hinaus war der Jury hier die seit der ersten Auszeichnung erfolgte Weiterentwicklung im MINT-Bereich wichtig. Diese Entwicklung kann vor allem in der Förderung der Wettbewerbskultur im Fach Mathematik und in den naturwissenschaftlichen Wahlfächern beobachtet werden. 

Seit der Prämierung im Landeswettbewerb Mathematik im Schuljahr 2015/16 etablierte sich die jährliche Durchführung des Mathe-Camps zur Unterstützung der Schülerinnen und Schüler in der Vorbereitung der Mathematik-Wettbewerbe und trägt dazu bei, eine deutlich höhere Beteiligung an den Wettbewerben zu erzielen. Des Weiteren wurde das naturwissenschaftliche Profil in den Wahlfächern unter anderem durch den Wahlunterricht Robotik und den Science Club, welcher aufgrund des großen Interesses seit dem Schuljahr 2018/19 in zwei Gruppen abgehalten wird, geschärft.

Pressemeldung Sebastian-Finsterwalder-Gymnasium Rosenheim

Kommentare