Erfolg für die Rosenheimer Polizei

Nach Haustür-Überfall auf Rentnerin (87) - Täter festgenommen 

Rosenheim - Am 14. November hatte ein zunächst Unbekannter, einer 87-Jährigen die Handtasche an deren Haustüre geraubt und dabei die Frau zu Sturz gebracht. Nun ist ein 29-Jähriger in U-Haft.

Die Tat wurde am 14. November nachmittags in der Frühlingsstraße verübt, gerade als die 87-jährige Frau mit ihrem Rollator vor der eigenen Haustüre stand und das Haus betreten wollte. Der Unbekannte fragte zunächst nach Kleingeld, schubste dann unvermittelt die Frau nach hinten um und griff nach deren Handtasche im Rollator

Zu Fuß war er daraufhin in Richtung Klosterweg Ecke Herbststraße weggelaufen, denn dort fand man wenig später die Handtasche des Opfers. Die Seniorin war bei ihrem Sturz glücklicherweise nur leicht verletzt worden

Tatverdächtiger Rosenheimer mit abgebrochenem Zahn 

Bei der anschließenden Großfahndung nach dem Täter konnte dieser zunächst nicht gefasst werden. In der Folge übernahm das zuständige Fachkommissariat der Kripo Rosenheim unter Sachleitung der Staatsanwaltschaft die Ermittlungen. Auffällig an dem durch das Opfer beschriebenen Täter war ein abgebrochener Schneidezahn

Nach Veröffentlichung des Sachverhaltes in den Medien waren zwar Hinweise eingegangen, jedoch keine stichhaltigen und die Ermittlungen entscheidend voranbringenden. Letztendlich gelang es den Beamten der Kripo, durch ihre intensiven Ermittlungen sowie Spurensicherungsmaßnahmen und deren Auswertung und Abgleich, einen tatverdächtigen Rosenheimer zu ermitteln

Dieser konnte vor wenigen Tagen festgenommen werden. Die Staatsanwaltschaft Traunstein, Zweigstelle Rosenheim, beantragte daraufhin einen Haftbefehl gegen den dringend tatverdächtigen 29-jährigen Mann. Der zuständige Ermittlungsrichter am Amtsgericht Rosenheim folgte diesem Antrag und erließ einen Untersuchungshaftbefehl gegen den Beschuldigten. Der Mann sitzt nun in einer Justizvollzugsanstalt ein.

Pressemeldung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare