Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

OB März zieht Zwischenbilanz für aktuellen Lockdown

Lichtblick bei Corona: Inzidenzzahlen sinken deutlich - Pflegeheime durchgeimpft

Rosenheim - Oberbürgermeister Andreas März zeigte sich in einem Statement zur aktuellen Corona-Situation vorsichtig optimistisch und dankt der Bevölkerung für die entgegengebrachte Disziplin und das Verantwortungsbewusstsein.

„Die aktuelle Lage bei der Bekämpfung des Infektionsgeschehens in der Stadt Rosenheim weist zumindest einige Lichtblicke auf: Lag die Inzidenz vor einem Monat, am 3. Dezember, in der Stadt Rosenheim noch bei 236 ist sie inzwischen auf 163,7 gesunken (Stand 3. Januar). Das entspricht einem Rückgang um immerhin fast ein Drittel. Die Entwicklung am aktuellen Rand ist zwar wegen des Testgeschehens über die Feiertage noch mit Unsicherheiten behaftet. Sie weist aber in die richtige Richtung. Zumindest für die Stadt Rosenheim gilt: Die Befürchtungen der Bundes- und der Landespolitik, dass über die Feiertage mit einem drastischen Anstieg des Infektionsgeschehens gerechnet werden müsse, haben sich für die Stadt Rosenheim bisher nicht bestätigt. Ich danke einmal mehr den Bürgerinnen und Bürgern unserer Stadt, dass sie sich über die Weihnachtstage und den Jahreswechsel so diszipliniert und verantwortungsbewusst verhalten und die Kontaktbeschränkungen in insgesamt vorbildlicher Weise eingehalten haben“, erklärte Rosenheims Oberbürgermeister Andreas März in einer ersten Zwischenbilanz zum Infektionsgeschehen während der Feiertage.

Deutschlandweit liegt Rosenheim zum 3. Januar nur noch auf Rang 116 unter den 412 Landkreisen, kreisfreien Städten und Berliner Bezirken. In Bayern rangiert die Stadt auf Platz 40 unter den 96 Landkreisen und kreisfreien Städten im Freistaat. „Eine weitere positive Nachricht ist, dass inzwischen in sämtlichen Alten- und Pflegeheimen der Stadt die Impfungen stattgefunden haben, soweit die Bewohnerinnen und Bewohner dies wünschten. Damit ist ein erster entscheidender Schritt getan, um das Infektionsgeschehen bei der am meisten gefährdeten Personengruppe in der Stadt einzudämmen. Die Zweitimpfungen werden in zwei bis drei Wochen durchgeführt. Ich danke den mobilen Impfteams für den beispielgebenden Einsatz vor, während und nach den Feiertagen. 2150 Impfungen innerhalb der eigentlich ‚staaden Zeit‘ durchzuführen ist eine Leistung, die nicht hoch genug geschätzt werden kann. Mein besonderer Dank gilt auch dem Leiter des Impfzentrums, Hans Meyrl, für die vorbildliche Koordination der Impfeinsätze“, würdigte der Oberbürgermeister die Arbeit der Einsatzkräfte bei den Impfungen.

„Stadt und Landkreis haben innerhalb von nur vierzehn Tagen alles getan, um das Rosenheimer Impfzentrum in der Inntalhalle einsatzbereit zu machen. Auch die Software-Lösung für die Terminvereinbarungen durch die Firma innFactory GmbH aus dem Digitalen Gründerzentrum ‚Stellwerk 18‘ hat die ersten Testläufe hervorragend bestanden. Jetzt kommt es darauf an, dass wir seitens des Bundes beziehungsweise des Freistaats Bayern mit ausreichenden Mengen an Impfstoff versorgt werden. Die Erwartungshaltung hinsichtlich der Impfmöglichkeiten ist gerade bei den Risikogruppen immens“, weist der Oberbürgermeister auf die hohe Nachfrage nach Impfstoffen hin.

Der Leiter des Rosenheimer Impfzentrums, Hans Meyrl, appelliert an die Bürgerinnen und Bürger in Stadt und Landkreis Rosenheim, derzeit noch keine Anfragen wegen Impfterminen zu stellen. „Wir haben derzeit keinen Impfstoff mehr. Die nächste Lieferung ist erst für kommenden Freitag (8. Januar) angekündigt. Sobald größere Mengen des Impfstoffs verfügbar sind, wird das Rosenheimer Gesundheitsamt die Impfberechtigten schriftlich informieren, dass sie sich impfen lassen können und das weitere Verfahren erläutern“, bittet der Leiter des Impfzentrums um Geduld bei der Abwicklung der Impfungen.

Pressemitteilung Stadt Rosenheim

Rubriklistenbild: © Stadt Rosenheim

Kommentare