Metzger: Die Stadt braucht eine neue Sporthalle

Rosenheim - Der sozialdemokratische Oberbürgermeisterkandidat Robert Metzger suchte das Gespräch mit Sportvereinen. Dabei wurde deutlich: Es fehlt an Hallenflächen!

Robert Metzger führte nun Gespräche mit Sportvereinen, darunter mit Vertretern vom Sportbund und dem ESV. Bei den Treffen wurde der Oberbürgermeisterkandidat erneut auf den Bedarf an Hallenflächen aufmerksam gemacht. Das Hallenangebot sei nicht ausreichend um den Bedarf zu decken, erfuhr er dabei.

Eine einfache Halle wäre schon ausreichend

„Dabei würde ein einfaches Gebäude ohne teure Heizungsanlage und mit einfacher sanitärer Ausstattung schon genügen“, weiß Metzger. Dies bestätigten auch die Vereinsvertreter in den Gesprächen. „Eine solche Halle würde auch niedrige Folgekosten in der Bewirtschaftung gewährleisten – und damit auch finanzierbare Nutzungsgebühren für die kleinen Vereine“, zeigt sich der Sozialdemokrat überzeugt.

So sieht sich der OB-Kandidat in seiner Auffassung bestätigt: „Wir brauchen ein Sportflächenkonzept“. Eine Befragung bei den Vereinen wurde bereits durchgeführt und der Bedarf sei der Stadt auch seit nun einem Jahr bekannt. „Nun müssen endlich die notwendigen Schlüsse gezogen und Entscheidungen getroffen werden“, fordert Metzger.

Unterstützung der Ehrenamtlichen

Viele Vereine wünschen sich darüber hinaus von der Stadt mehr Unterstützung bei der Schulung und Begleitung ihrer Ehrenamtlichen, wurde dem OB-Kandidaten mitgeteilt. Neben einem ausgeprägten Organisationsgeschick und Zeit, brauchen die ehrenamtlichen Mitarbeiter auch fundiertes Wissen im Vereinsrecht. Diesen Sachverstand von außen „einzukaufen“ sei für viele Vereine nicht zu stemmen.

„Deshalb sehe ich einen städtischen Ansprechpartner in Fragen der Vereinsorganisation und –führung als dringend notwendig an“, bietet Metzger seine Hilfestellung an, sollte er als Oberbürgermeister gewählt werden.

Pressemitteilung SPD-Oberbürgermeisterkandidat Robert Metzger

Rubriklistenbild: © red

Kommentare