Thema „Arbeitsplatzgestaltung des Klinikpersonals“

Offener Brief der Grünen Stadtratsfraktion an den Rosenheimer Oberbürgermeister Andreas März

Rosenheim - Die Stadtratsfraktion Bündnis 90/Die Grünen-Rosenheim stellten einen Antrag zum Thema „Arbeitsplatzgestaltung des Klinikpersonals“  in einem offenen Brief an Oberbürgermeister Andreas März.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Sehr geehrter Herr März,

die Stadtratsfraktion Bündnis 90/ die Grünen und Horst Halser (ödp) stellten hiermit folgenden Antrag:

Die Stadt Rosenheim möge zusammen mit dem Landkreis als Träger des ROMED Klinikverbundes ein Konzept zur attraktiveren Gestaltung der Arbeitsplätze und Arbeitsbedingungen für Pflegerinnen und Pfleger - insbesondere auch dem, zur Zeit sehr belasteten Personal auf den Intensivstationen - in dem RoMed Klinikverbund erarbeiten.

Dazu sollen folgende Aspekte mit einbezogen werden:

· Finanzielle Anreize, in Form von steuerfreien Sachzuwendungen (z.B. City-

Schecks)

· Freiwillige Höhergruppierungen, oder Gewährung einer ÜTZ

· Günstiger Wohnraum für MitarbeiterInnen der RoMed Kliniken, auch in

Zusammenarbeit mit der städtischen Wohnungsbaugesellschaft GRWS

· Betriebliches Mobilitätsmanagement, z.B. in Form eines Jobtickets

· Einführung der Pflegepersonal-Regelung PPR 2.0

Begründung:

Unsere MitarbeiterInnen in den RoMed Kliniken leisten tagtäglich einen existentiellen Beitrag um die gesundheitliche Versorgung unserer Bevölkerung zu gewährleisten und aufrecht zu erhalten. Dies ist gerade jetzt inmitten der Pandemie von größter Bedeutung.

Aktuell erfolgt die Personalbemessung für die zu pflegenden Patientinnen bei den RoMed Kliniken nach der Pflegepersonal Untergrenze – also am Minimum des nötigen. Das bedeute für unsere Pflegerinnen und Pfleger ein ständiger Kampf den Bedürfnissen der Patientinnen gerecht zu werden und führt somit zur täglichen Not in der Arbeit und damit zu extremer psychischer und physischer Belastung.

Daher wird es auch immer schwieriger Personal und auch Nachwuchs für diesen Beruf zu finden. Krankenpflegeschülerinnen können im Klinik Alltag aus Zeitmangel den erlernten Pflegestandard nicht mehr anwenden. Das Ergebnis ist ein extremer Personalmangel den wir nun händeringend versuchen mit Mitarbeitern aus Osteuropa zu lindern.

Das wird vor allem in den Intensivstationen deutlich wo extrem hohe Anforderungen an das Personal gestellt werden. Denn in Rosenheim allein stünden noch 26 Intensivbetten zur Verfügung aber das Personal fehlt. Daher kommt es mittlerweile auch schon zu Engpässen bei regulären OP`s.

Es ist bereits 5 nach 12 für die Pflege

Aus unserer Sicht sind dringend Maßnahmen erforderlich um den Beruf der Pflegerinnen und Pfleger innerhalb des RoMed Klinikverbundes attraktiver zu gestalten. Dies muss sowohl in der Verbesserung der Arbeitsbedingungen als auch in Form monetärer Anreize erfolgen.

Mit freundlichen Grüßen

Peter Rutz Franz Opperer Anna Rutz Karl-Heinz Brauner Horst Halser

Pressemeldung der Grünen Stadtratsfraktion Rosenheim

Rubriklistenbild: © picture alliance/Rainer Jensen/dpa

Kommentare