Grüne Rosenheim schicken ihn offiziell ins Rennen um das Bürgermeisteramt

Franz Opperer bekommt das Vertrauen seiner Parteikollegen

+
  • schließen

Rosenheim - Am 1. Juli 2019 versammelte sich der Ortsverband Bündnis 90/Die Grünen Rosenheim Stadt zur Aufstellung ihres Bürgermeisterkandidaten für die Kommunalwahl 2020. Einstimmig wählten die anwesenden Mitglieder das von der Partei aufgestellte Stadtratsmitglied Franz Opperer. In einer leidenschaftlichen Rede verkündete dieser die Ecksteine seines Wahlprogrammes.

"Franz Opperer hat seinen Hut in den Ring um das Rosenheimer Bürgermeisteramt geworfen", sagt Verena Weindel, Vorstandssprecherin von Bündnis 90/Die grünen Rosenheim Stadt bei der offiziellen Aufstellungsversammlung am Montagabend im Rosenheimer Mailkeller. "Er ist ein engagierter Politiker und Rosenheimer Urgestein. Die Vorstandschaft unterstützt ihn. Er ist für uns der richtige Mann zur richtigen Zeit. Es ist Platz für einen Wandel in Rosenheim.

Opperer hielt im Anschluss eine leidenschaftliche Rede und verkündete dabei sein Wahlprogramm. Ihm geht es vor allem um den Klimaschutz,bei dem – aufgrund der krachenden Verfehlung der selbst gesteckten Klimaziele – dringender Handlungsbedarf bestehe. 

Die Schöpfung zu bewahren ist Franz Opperers Antrieb für seine politische Arbeit. Hierbei setzt er u.a. auf die Förderung klimaneutraler Fortbewegungsmittel mit dem Fahrrad, verursache doch der Verkehr ein Viertel des CO2-Ausstoßes in der Stadt Rosenheim. Um einen leichten Umstieg zu ermöglichen benötige es ein durchgängiges und sicheres Radwegenetz, ein Konzept für breite Radwege, Fahrradstraßen und nicht zuletzt eine sichere Umgebung für FußgängerInnen. Auch ein klimaneutraler öffentlicher Nahverkehr, der kostengünstig allen Bevölkerungsgruppen dieser Stadt zur Verfügung steht weit oben auf der Liste. Das Ziel müsse heißen, alle Alternativen zum Auto zu stärken – ohne das Auto zu verdammen.

Ein weiteres Thema, das dem zweifachen Familienvater sehr am Herzen liegt, sei eine grüne Stadtpolitik, die Jugendliche und junge Erwachsene in die Stadtgesellschaft mit einbinde, sie heranführe an die politischen Entscheidungen und die ihnen vorallem zuhöre und ihre Themen ernst nehme. Er wolle ein Rosenheim, in dem sich junge Menschen zuhause fühlen und nach ihren Vorstellungen entwickeln können. Weitere Themenschwerpunkte setzt Franz Opperer auf kostengünstiges Wohnen und ein soziales Miteinander. Der seit 2010 im Stadtrat sitzende Familienvater ist selbstständiger Goldschmied und betreibt in der Innstraße ein eigenes Geschäft.

Erste Amtshandlung, Frauen und Prostitution - Fragen an den Kandidaten

Im Anschluss an seine Rede konnten die Anwesenden Fragen an Opperer stellen. So wollte jemand wissen, was Opperers erste Amtshandlung als neuer Oberbürgermeister wäre. "Ich würde an meinem ersten Tag die wichtigsten Vertreter der Stadtgesellschaft einladen um zu hören welche Wünsche und Anliegen es gibt. Die erste Amtshandlung wird der Dialog sein", sagt Opperer. 

Wie seine Vorstellung zum Thema Frauen und Prostitution ist wollte eine Besucherin wissen. "Mir ist es ein Anliegen, dass Frauen in Rosenheim da hin kommen, wo ihnen ein Platz zusteht", so Opperer. 

Eine andere Besucherin vermisst in Rosenheim das Angebot an regionalen Produkten und ihr gehe ein gutes Marktkonzept ab. "Der grüne Markt liegt mir sehr am Herzen und er könnte einen wesentlichen Anteil zur Nahversorgung in Rosenheim beitragen. Ich könnte mir aber auch eine Art kleiner Viktualienmarkt mit festen Ständen vorstellen, beispielsweise am Salzstadl."

v.l.: Verena Weindel, ranz Opperer, Martin Knobel, Judith Kley-Stephan, Peter Weigel, Franz Lukas, Franz Meier

Zurück zur Übersicht: Rosenheim

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT