Nachruf: Franz Steegmüller jun. (†48)

  • schließen
  • Tobias Jilg
    schließen

Rosenheim - In Rosenheim herrscht Fassungslosigkeit: Franz Steegmüller junior (†48) ist am Montagmorgen tot aufgefunden worden.

Ein "Rosenheimer Original" scheidet aus dem Leben

Ein echtes Rosenheimer Original war Franz Steegmüller jun. In Rosenheim aufgewachsen, absolvierte er an der Fachoberschule sein Abitur und studierte auch in seiner Heimatstadt Betriebswirtschaft. Dem Abschluss des Studiums zog er den Sprung in die berufliche Praxis vor und stieg in die Brauerei ein, um seinen Vater Franz Steegmüller sen. in allen Bereichen der Firma tatkräftig zu unterstützen. Vorrangig kümmerte sich Franz Steegmüller jun. bis 2011 in der Firma als rechte Hand seines Vaters um den Einkauf - er war ein sehr geschickter Verhandler. Maßgeblich förderte er die Einführung des erfolgreichen "1543er"-Weißbiers. Da er sich dann ins Privatleben zurückzog und nicht mehr im Tagesgeschäft aktiv war, wird sein Tod auf das Alltagsgeschäft der Brauerei keinen Einfluss haben.

Neben dem Familienbetrieb war die Neugestaltung der Stadtbibliothek ein Projekt, das Franz Steegmüller jun. ganz besonders am Herzen lag. Es war ihm als Eigentümer und Rosenheimer wichtig, die alten Brauerei-Räumlichkeiten zu erhalten und den Stil der Bauweise zu bewahren.

"Franz jun. war ein sehr liebenswerter Mensch der auch polarisiert hat", erinnert sich Flötzinger-Geschäftsführer Andreas Pyhrr. Seine Familie und Freunde sind in großer Trauer, seine bayerisch-barocke Lebensfreude wird unvergessen bleiben. Er ging gerne zum Fischen, liebte gutes Essen und mochte schnelle Autos.

Franz Steegmüller jun. hinterlässt seine Lebensgefährin und zwei Kinder im Alter von vier und neun Jahren.

Franz Steegmüller jun. im Kreise seiner Familie

Am Montag tot aufgefunden

Das hat am frühen Montagnachmittag ein Sprecher der Flötzinger Brauerei gegenüber rosenheim24 bestätigt. Die Familie hatte selbst auch erst kurz davor vom Tod von Franz junior erfahren und ist dementsprechend schockiert. Als erste Todesursache wird ein Herzstillstand vermutet.

Wie Flötzinger-Geschäftsführer Andreas Pyhrr am Montagnachmittag bekannt gab, wurde Franz Steegmüller jun. am Montag, 27. Februar, gegen 7.30 Uhr, von der Haushälterin tot in seinem Schlafzimmer aufgefunden. Die Haushälterin verständigte daraufhin sofort dessen Vater und die Rettungskräfte. Der herbeigerufene Notarzt konnte anschließend nur noch den Tod des 48-Jährigen feststellen, der offenbar schon einige Stunden zuvor eingetreten war. Die ebenfalls hinzugezogene Polizei konnte keinen Hinweis auf Fremdverschulden festellen

mw/tj

Rubriklistenbild: © Flötzinger Bräu

Zurück zur Übersicht: Rosenheim

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT