Hochschule: Top-Dozenten wurden geehrt

Unterstützer, Jury und Lehrpreisträger 2014 am Tag der Lehre.

Rosenheim - Weltmeisterliche Dozenten, die im letzten Semester besonders tolle Leistungen gezeigt haben, wurden nun von ihren Studenten geehrt. Passenderweise am Tag der Lehre: 

Einmal im Jahr haben die Studierenden der Hochschule die Möglichkeit, die Dozenten mit den besten Lehrkonzepten zu wählen. Insgesamt hatten sie im Sommersemester 2014 mehr als 1.000 Nominierungen abgegeben. Aus diesen wählte eine studentische Jury die neuen Preisträger des Preises für herausragende Lehre an der Hochschule Rosenheim aus.

Das Preisgeld, gestiftet vom Seeoner Kreis e. V., wird für Investitionen in die Lehre genutzt und kommt so wiederum den Studierenden zugute. Ein großes Fanaufgebot hatte die studentische Jury aus Vertretern aller Fakultäten für die Preisverleihung aufgestellt. Passend zur Fußball-Weltmeisterschaft fanden sie viele Parallelen zwischen Fußball und Hochschule. Schließlich braucht es bei beidem ein professionelles Team: Nur wenn der Dozent und Studierende am gleichen Strang ziehen, kann jeder einzelne erfolgreich sein.

Bei der fünften Auflage des Lehrpreises gab es zum ersten Mal Dozenten, die sich zum wiederholten Male für das Finale qualifizierten und den Titel abräumten: Professor Dr. Bernd Hacker, Fakultät für Betriebswirtschaft, und Professor Dr. Johann Pravida aus der Fakultät für Holztechnik und Bau. Professor Dr. Martin Deubler, der an der Fakultät für Informatik die Fachgebiete Software Engineering und Programmierung lehrt, und – als Vertreterin der „Damenmannschaft“ – Dr. Karin Haindl, Lehrbeauftragte für Statistik an der Fakultät für Angewandte Natur- und Geisteswissenschaften, erhielten ebenfalls die Auszeichnung.

Als Vertreter des Seeoner Kreis e. V. unterstützten Geschäftsführerin Bettina Oestreich und Vorsitzender Walter Schatt die Studierenden bei der Verleihung der Preise. Zur sofortigen Veröffentlichung freigegeben. Hintergrundinformation: Qualität in Lehre und Studium (QLS) an der Hochschule Rosenheim: Unser Kerngeschäft Lernen und Lehren haben an der Hochschule Rosenheim einen hohen Stellenwert: In den vergangenen Jahren konnten in diesem Bereich viele neue Angebote geschaffen werden, zum Beispiel die Entwicklung und Implementierung moderner Lehr-Lernwelten für Studierende, Austauschmöglichkeiten über gute Lehre und innovative Lehrideen mit allen Beteiligten der Hochschule und Qualifizierungsangebote für Lehrende.

Die Hochschule Rosenheim ist zudem eine von bayernweit nur zwei Hochschulen, die sich in beiden Runden des Bund-Länder-Programms für bessere Studienbedingungen und mehr Qualität in der Lehre ("Qualitätspakt Lehre") durchsetzen konnte. Zum einen mit dem „Rosenheimer Netzwerk Beratung“ (R’N’B), das bedarfsspezifische Information, Betreuung und Beratung für Studierende und Studieninteressierte anbietet und so individuelle Studienerfolgsaussichten erhöhen und Studienabbrüchen vorbeugen soll. Zum anderen mit dem Verbundprojekt „Hochschuldidaktik Department für MINT-Fächer“ (HD MINT) von sechs bayrischen Hochschulen, in dem die Hochschule Rosenheim federführend ist. Das Gesamtfördervolumen aller Projekte bis 2016 liegt bei weit über 7 Millionen Euro.

Pressemitteilung FH Rosenheim

Kommentare