Ludwigsplatz: Umfahrung noch nicht eingespielt

+
Eigentlich sollte der Verkehr auf dem Ludwigsplatz durch veränderte Regelungen an der Kreuzung Ellmaier-/Kaiser-/Frühlingstraße abnehmen. Mehr Autos sollen über die Schönfeldstraße fahren. Viele nehmen den Weg aber noch aus alter Gewohnheit über den Platz.

Rosenheim - Durchgangsverkehr hat aus Sicht der Stadtverwaltung auf dem Ludwigsplatz nichts verloren. Dieser soll über die Schönfeldstraße fließen. Doch es gibt ein Problem:

Das tut er aber trotz geänderter Verkehrsregelungen noch nicht in ausreichendem Maße. Die Verwaltung ist daran nicht unschuldig, denn die Wegweisung leitet Ortsunkundige weiterhin über den Ludwigsplatz.


Morgens und abends im Berufsverkehr und teilweise auch um die Mittagszeit herum halten genervte Autofahrer die Situation in den Bereichen Innstraße, Kaiserstraße und Ludwigsplatz für schlechter als zuvor, weil es sich immer wieder staut. Zeitweise erleben sie, dass schon von der Einmündung Am Innreit auf Höhe der Sparkassenfiliale nur noch Schritttempo Richtung Ludwigsplatz möglich ist. Es geht nach dem Motto "immer langsam voran", beschwert sich ein Betroffener. Er habe von dieser Einmündung bis zur Kreuzung Ellmaier-/Kaiserstraße schon einmal 20 Minuten gebraucht.

Diese Angabe hält Hans-Joachim Stein, Leiter des Tiefbauamtes, für übertrieben. Dass sich der Verkehrsfluss über den Ludwigsplatz und über die Kaiserstraße verlangsamt hat und sich der Verkehr immer wieder staut, sei allerdings eine Tatsache. Stein spricht von einer Übergangsphase, bis noch mehr Autofahrer auf die neue Situation reagieren und den Ludwigsplatz meiden. Liegt das Ziel des Autofahrers nicht am Ludwigsplatz oder in der Kaiserstraße, soll er erst gar nicht in Versuchung geraten, in der Innstraße geradeaus zu fahren, sondern nach rechts in die Schönfeldstraße abbiegen und damit den Platz umfahren.


Ortsunkundige auf dem falschen Weg

Die Stadt möchte den Durchgangsverkehr vom Ludwigsplatz fernhalten, lenkt ihn aber selbst dorthin. Von der Chiemseestraße aus werden Ortsunkundige nach links gewiesen, um Richtung Landshut zu fahren, an der Schönfeldstraße aber nicht nach rechts. Also rollt der Durchgangsverkehr geradeaus - weiterhin über den Ludwigsplatz.

Doch nicht nur die meisten Navigationsgeräte und auch Routenplaner im Internet weisen immer noch den Weg über den Ludwigsplatz. Die Stadt selbst tut dies. Beim Abbiegen aus der Chiemseestraße in die Innstraße weist ein Schild nach links Richtung Landshut. An der Einmündung der Schönfeldstraße hingegen gibt es nur Hinweise auf Klinikum, Polizei und Parkmöglichkeiten. Wer Richtung Landshut will und ortsunkundig ist, fährt automatisch geradeaus, egal, ob er einen Pkw oder einen Lkw lenkt. Stein zeigte sich auf Anfrage unserer Redaktion überrascht von dieser Situation und sagte eine Überprüfung zu.

Insgesamt meint er, der Verkehr nach dem Mitte November abgeschlossenen Umbau der Kreuzung Ellmaier-/Kaiserstraße mit den damit einhergehenden Veränderungen müsse sich noch einspielen. "Auch viele Rosenheimer nehmen noch den Weg über den Ludwigsplatz, weil sie immer dort gefahren sind und wundern sich, warum sie langsamer durchkommen. Da müsste manch einer einfach seine Gewohnheiten ändern".

Mit dem Wegfall der Linksabbiegespur von der Ellmaier- in die Kaiserstraße wurde die Grünphase für die Kaiserstraße stadtauswärts wesentlich verkürzt. Davon profitiert, wer von der Ellmaierstraße stadtauswärts abbiegt. Der lange geforderte und nun installierte Grünabbiegepfeil begünstigt in umgekehrter Richtung das Abbiegen.

Das Rechtsabbiegen aus der Ellmaierstraße wurde auch deshalb flüssiger, weil die Geradeausfahrer eine eigene Spur bekommen haben. Doch ordnen sich immer wieder Autofahrer aus alter Gewohnheit auf der rechten Spur ein, versuchen zum Schluss noch schnell, die Spur zu wechseln - und blockieren die Kreuzung. Aus der Gegenrichtung, also aus der Frühlingstraße, fahren manche Linksabbieger so weit in die Kreuzung ein, dass sie entgegenkommenden Geradeausfahrern den Weg versperren. So läuft an dieser Kreuzung noch nicht alles rund.

2002, vor dem Umbau des Ludwigsplatzes, rollten täglich 16800 Fahrzeuge über den Ludwigsplatz. Danach waren es 14300, immer noch zuviel aus Sicht der Stadtverwaltung und des Stadtrats, der deshalb die beschriebenen Änderungen beschloss.

Spätestens im Jahr 2013, wenn die Kaiserstraße zwischen Ludwigsplatz und Kreuzung Frühling-/Ellmaierstraße neu gestaltet wird, haben die Autofahrer keine Wahl mehr - weder mit richtiger noch mit falscher Wegweisung. Während der Vollsperrung der Kaiserstraße führt der Weg zwangsläufig über die Schönfeldstraße. Danach, so meint Tiefbauamts-Chef Hans-Joachim Stein, müsste die neue Route endgültig in den Köpfen sein.

Als weitere Verkehrsbremsen werden neue Zebrastreifen am Ludwigsplatz-Kreisel wirken. Das Bauamt wird sie im Frühjahr 2012 aufbringen, einen in der Königstraße zwischen Post und Blumen Fritz, etwa 30 Meter vom Kreisel entfernt, den anderen in der Innstraße, fünf Meter vor dem Rondell.

Oberbayerisches Volksblatt

Kommentare