Pressemeldung Landratsamt Rosenheim

Aktionstag Bayern gegen Leukämie

Rosenheim - Die größte Typisierungsaktion Bayerns findet am Mittwoch, den 22. Mai statt. Zum „Aktionstag Bayern gegen Leukämie“ rufen die Stiftung Knochenmarkspende Bayern (AKB) und der Blutspendedienst des BRK's auf.

Schirmherrin der Aktion ist die frühere Landtagspräsidentin Barbara Stamm und das Staatliche Gesundheitsamt Rosenheim beteiligt sich. Dessen Leiter Dr. Wolfgang Hierl appelliert an die Bürgerinnen und Bürger, mitzumachen: „Lassen Sie sich typisieren und schenken dadurch einem schwerkranken Menschen die Chance auf ein gesundes Leben.“ 

In Deutschland erkranken nach Schätzung des Robert-Koch-Instituts in Berlin rund 13.000 Menschen jedes Jahr neu an der Blutkrebserkrankung Leukämie. Obwohl sich bereits mehr als 33 Millionen Menschen weltweit in ein vernetztes Spendenregister aufnehmen ließen, gibt es für jeden siebten Patienten immer noch keinen passenden Spender.

So funktioniert das Typisieren

Typisieren ist ganz einfach: Für Gesunde sind nur wenige Tropfen Blut oder einige Zellen der Mundschleimhaut und ein paar Minuten Zeit notwendig. Typisieren lassen kann sich jeder zwischen 17 und 45 Jahren, der gesund und in körperlich guter Verfassung ist. Die Blutabnahme oder der Abstrich an der Wangenschleimhaut ist im Gesundheitsamt Rosenheim möglich. Danach nimmt jeder seine Probe in der Lebensretter-Set-Versandbox mit, lässt sich anschließend mit der Probennummer online unter www.akb.de registrieren und sendet das Lebensretter-Set an die Stiftung Knochenmarkspende Bayern. Alle Interessierten können am Mittwoch, den 22. Mai, zwischen 8 Uhr und 12 Uhr zur Blutabnahme oder zum Abstrich der Wangenschleimhaut in das Gesundheitsamt in der Prinzregentenstraße 19 in Rosenheim kommen.

Die Stiftung Aktion Knochenmarkspende Bayern ist mit fast 320.000 registrierten Stammzellspendern eine der größten Spenderdateien weltweit. Bei der Typisierung werden aus einer geringen Menge Blut oder aus einem Wangenabstrich die Gewebemerkmale eines möglichen Spenders analysiert. Die Ergebnisse werden in pseudonymer Form, also ohne Rückverfolgbarkeit der persönlichen Daten, von der Datenbank weltweit für Suchzentren und Transplanteure zur Verfügung gestellt. 

Eine Stammzellspende findet immer mit persönlicher Betreuung und einer umfassenden Aufklärung und Beratung durch die Ärztinnen und Ärzte und das Ambulanzteam der Stiftung Knochenmarkspende Bayern in Gauting bei München oder beim Blutspendedienst des Bayerischen Roten Kreuzes in München statt. Auf der Internetseite www.akb.de gibt es zudem weitere Informationen zur Stammzellenspende.

Pressemeldung Landratsamt Rosenheim

Rubriklistenbild: © picture alliance / Oliver Killig

Zurück zur Übersicht: Rosenheim

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT