Benefizkonzert für Hochwasser-Opfer

Die Sportis spenden 25.000 Euro

+
Oberbürgermeisterin Gabriele Bauer (links) und Ballhaus-Betreiberin Alexandra Birklein mit dem Spendenscheck.

Rosenheim - Die "Sportfreunde Stiller" gaben nach dem Hochwasser im letzten Jahr ein Benefizkonzert im Ballhaus. Das Geld wird nun an vier bedürftige Familien verteilt.  

Es war eine spontane, aber großartige Idee der „Sportfreunde Stiller“ im Sommer 2013: Die Kultband hörte vom verheerenden Hochwasser in Rosenheim, und sagte spontan ein Benefizkonzert im Ballhaus Rosenheim zu. Das war in nur zwei Stunden ausverkauft. Mit dem neuesten Hit „New York, Rio, Rosenheim“ im Gepäck begeisterten die Sportfreunde dann am 15. Juli das Publikum.

Jetzt konnte die Betreiberin vom Ballhaus Rosenheim, Alexandra Birklein, den Spendenscheck an Oberbürgermeisterin Gabriele Bauer übergeben: satte 25.000 Euro kamen zusammen, die auf vier hochwassergeschädigte Familien verteilt werden.

„Wir freuen uns alle sehr, dass wir Familien helfen können, die ihr Hab und Gut verloren haben“, so Birklein. „Denn noch immer sitzen viele Hochwasseropfer auf Schulden durch die gewaltigen Schäden an ihren Mietwohnungen und Häusern.“ 

Nicht nur die Sportfreunde Stiller verzichteten auf ihre Gage. Alexandra Birklein stellte den Saal im Ballhaus zur Verfügung, die Firmen Tonwerk und es-company, verantwortlich für Technik und Sicherheit, arbeiteten ebenfalls gratis.

Oberbürgermeisterin Gabriele Bauer freute sich über die Spende. „Das Engagement der Sportfreunde Stiller kann nicht hoch genug bewertet werden. Dass sie sich neben ihrem berühmten Song in einer solchen Weise für Rosenheim engagieren, ist etwas ganz Einmaliges. Diese großzügige Spende kommt jetzt gezielt Familien mit Kindern zugute, die besonders hart vom Hochwasser getroffen wurden.“

So war das Konzert:

Sportfreunde Stiller im Ballhaus

Pressemitteilung Ballhaus Rosenheim Betriebs GmbH 

Zurück zur Übersicht: Rosenheim

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT