Wie beeinflusst die Corona-Krise die Planungen des Brenner-Nordzulaufs? 

"Verantwortunglos" - BI-Vorstand kritisiert Aussagen des IHK-Vizepräsidenten 

Rosenheim - IHK-Vizepräsident Georg Dettendorfer erklärte jüngst in einer Pressemitteilung, dass die Corona-Krise die Planungen für den Brenner-Nordzulauf nicht bremsen dürfe. Dies wiederum stößt der Vorstandschaft der Bürgerinitative Brennerdialog Rosenheimer Land sauer auf. In einer Gegendarstellung erhebt sie schwere Vorwürfe gegen Dettendorfer.

Die Pressemitteilung im Wortlaut: 

"Der Pressemitteilung von IHK-Vizepräsident Georg Dettendorfer kann man nur auf das Entschiedenste widersprechen. Erstens ist die Behauptung, durch eine Verlangsamung der Planungen zum Brenner-Nordzulauf würden regionale Unternehmen in ihrer Wettbewerbsfähigkeit benachteiligt, nicht nachvollziehbar. Das neue Hochgeschwindigkeitsgleis soll an Rosenheim vorbei geführt werden. Den Nachweis, wie sich das positiv auf das ansässige Gewerbe auswirken soll, bleibt Herr Dettendorfer schuldig. Wir selbst betreiben im Landkreis mehrere Gewerbestandorte und sehen in dieser Neubautrasse das Gegenteil, nämlich eine große Gefahr für den Wirtschaftsstandort Rosenheim. Die Einbindung des Bahnhofes Rosenheim als Knotenpunkt in den Deutschlandtakt wäre laut Gutachteraussagen so nicht mehr möglich. Dies hätte gravierende Auswirkungen auf unsere gesamte Region. Rosenheim würde durch eine vorbeiführende Hochgeschwindigkeitstrasse faktisch nicht nur vom schnellen Personen-Fernverkehr sondern auch vom Deutschlandtakt abgetrennt. Dies würde in der Folge auch die Personen-Nahverkehrsanbindung vom Fernverkehr abkoppeln. Der Bahnhof Rosenheim als Magnet für die Region verlöre seine Bedeutung.

Brenner-Basistunnel-Fertigstellung durch Corona erst 2030? 

Weiterführende Informationen zum Raumordnungsverfahren Brenner-Nordzulauf

Zweitens ist das alte Märchen vom 'Flaschenhals Inntalstrecke' als Falschdarstellung widerlegt. Das bestätigen inzwischen auch bahneigene Zahlen. Eine bedarfsgerecht ausgebaute und modernisierte Bestandsstrecke hat eine Kapazität von 396 Zügen pro Tag. Sie bewältigt somit das zukünftige Verkehrsaufkommen im Inntal auch nach Inbetriebnahme des Brenner-Basistunnels spielend. Durch die Corona-Pandemie hat sich die Situation nochmals verändert. Die Fertigstellung des Brenner-Basistunnels kann nun frühestens 2030 erreicht werden und das Verkehrsaufkommen, insbesondere im Güterverkehr, ist massiv eingebrochen. Im Inntal fahren heute durchschnittlich nur noch 120 Züge pro Tag. Wie sich die Wirtschaft erholen kann und hier das alte Niveau wieder erreicht wird, ist fraglich. Es wäre also gerade jetzt eine gute Gelegenheit, ein Moratorium, eine Verzögerung, einzuplanen, um alle offenen Fragen zu klären und vernünftige Entscheidungen zu treffen. Wer in dieser Situation ein Festhalten an alten Zeitplänen fordert, handelt in unseren Augen nicht nur unklug, sondern gerade zu verantwortungslos. Dies betrifft nicht nur für die Region sondern alle Steuerzahler.

BI: "IHK-Vizepräsident verfolgt nur wirtschaftliche Eigeninteressen"

Themenseiten:

Facebook-Seite:

Brenner-Nordzulauf

Dettendorfer ist als Vertreter der Region und Repräsentant der IHK intensiv in das Dialogverfahren der DB Netz eingebunden und somit am Projekt Brenner-Nordzulauf beteiligt. Er sollte es also besser wissen. Doch Dettendorfer spekuliert wohl nicht nur als Grundbesitzer im Inntal sondern auch für das eigene Speditionsunternehmen auf Aufträge aus einer mehrjährigen Großbaustelle im Landkreis. Der Verdacht liegt nahe, dass Dettendorfer vor allem wirtschaftliche Eigeninteressen verfolgt. Wir können nicht erkennen, wo er sich hier für die Interessen des Mittelstands, von Industrie- und Handelsbetrieben in unserer Region einsetzt. Das hätten wir als Pflichtbeitragszahler der IHK von unserem Repräsentanten erwartet.

Georg Dettendorfer sollte sich selbst die Frage stellen, ob er als Vizepräsident der IHK noch tragbar ist. Wir selbst fühlen uns als Gewerbetreibende in diesem Zusammenhang in unseren Interessen von der IHK jedenfalls nicht vertreten."

Pressemitteilung Vorstandschaft Bürgerinitative Brennerdialog Rosenheimer Land e.V.

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa

Kommentare