FDP kritisiert CSU-Vorschlag und fordert andere Lösung

Voting: Soll ein Pendler-Parkhaus am Bahnhof gebaut werden?

+
Der Pendlerparkplatz an der Klepperstraße in Rosenheim.

Rosenheim - Die CSU-Stadtratsfraktion hat am Dienstag öffentlich gefordert, auf dem Gelände der Pendlerparkplätze an der Klepperstraße ein Parkhaus zu errichten. Die FDP kritisiert das. Auch die Leser von rosenheim24.de haben sich nun zu Wort gemeldet.

UPDATE, 11.30 Uhr - Das meinen die Leser

Auch die Leser von rosenheim24.de disktutieren das Thema kontrovers. "Bevor schon wieder ein Parkhaus in Rosenheim gebaut wird, sollte darüber nachgedacht werden, dass die Straßen, die dort hinführen, ja nicht mehr Autos aufnehmen können. Die Einmündung/Abzweigung Klepper-/Kufsteiner Straße bei McDonalds ist jetzt schon überlastet und das führt in Stosszeiten zu erheblichen, weitreichenden Staus", schrieb der User "rosenheimcop". 


Ein anderer User nannte die Idee ein "schönes Wahlkampf-Thema". Es gibt allerdings auch Stimmen für die CSU-Idee. "Ob ein Parkhaus (oder ähnliches wie bei Real) mehr Autos in die Innenstadt bringt - kann sein. Allerdings entlastet eine zusätzliche Parkmöglichkeit wohl das jetzige Chaos. Ab 6.30 Uhr besteht noch kaum Möglichkeit einen "legalen" Parkplatz zu ergattern", schrieb Leser "Chris". Andere wiederum meinten, dass das "Thema nicht zu Ende gedacht sei" und man unter anderem vor der weiteren Planung erst mal genau feststellen solle, aus welcher Richtung genau die Pendlerströme Richtung Bahnhof fließen würden.


UPDATE, 29. Januar, 9.35 Uhr: FDP widerspricht CSU

Lars Blumenhofer, Spitzenkandidat der FDP Rosenheim für die Kommunalwahl 2020, hat sich nun ebenfalls öffentlich geäußert und kritisiert die CSU für ihre Haltung in der Verkehrspolitik. "Mit der Forderung nach einem Pendler-Parkhaus hinter dem Bahnhof auf Seite der Klepperstraße zeigt die CSU erneut, dass es in Rosenheim bislang kein wirkliches Gesamtverkehrskonzept gibt", so Blumenhofer in einer Pressemitteilung, die rosenheim24.de vorliegt.

Blumenhofer, der für die FDP auch für das Amt des Oberbürgermeisters in Rosenheim kandidieren wird, begründet dies auch: "(...) Ein weiteres Parkhaus in der Stadtmitte löst jedoch nicht das Problem der zu hohen Verkehrsbelastung in Rosenheim, sondern lenkt nur weiteren Verkehr in Richtung Bahnhof." 

Dass die Parksituation für Pendler "nicht zumutbar" sei, steht für Blumenhofer auch außer Frage, er hat aber einen anderen Lösungsvorschlag: "Ziel muss sein, den Autoverkehr zu reduzieren, ohne Verbote auszusprechen, sondern durch ein vernünftiges Angebot, welches für Pendler attraktiv ist. Dazu gehört auch eine vernünftige Parkmöglichkeit für Fahrräder am Eingang Klepperstraße."

Deshalb müsse es innerhalb der Stadt möglich gemacht werden, binnen kurzer Zeit per Bus zum Bahnhof zu kommen. Blumenhofer nannte in diesem Zusammenhang einen "Zehn-Minuten-Takt". Für die Pendler aus dem Landkreis will die FDP kostenlose Parkhäuser am Stadtrand und einen kostenlosen Pendelverkehr. Blumenhofer: "Das bringt allen mehr Komfort, weniger Stress und schont die Umwelt."

Die Erstmeldung:

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Die CSU-Stadtratsfraktion hat den Antrag gestellt, auf dem Gelände der Pendlerparkplätze an der Klepperstraße ein Parkhaus zu errichten.

Die Verwaltung wird ferner gebeten, zu prüfen, ob und ggf. durch welche Maßnahmen die Pendlerparkplätze Bahnpendlern vorbehalten werden können. Stadtrat Dr. Thomas Huber zum Antrag der CSU: "Viele Berufstätige nutzen täglich als Pendler die Bahn insbesondere nach München. Angesichts überlasteter Zufahrtswege etwa in die Landeshauptstadt, aber auch unter dem Aspekt des Klimaschutzes sollten möglichst viele Berufstätige dieses Verkehrsmittel auch künftig nutzen."

"Unser Ziel ist, dass jeder Pendler mit dem Verkehrsmittel seiner Wahl – mit dem Auto, dem Bus oder dem Rad – problemlos zum Bahnhof gelangen kann,“ macht CSU-Oberbürgermeisterkandidat Andreas März deutlich. Man habe in den letzten Jahren viel erreicht – etwa mit der optimierten ÖPNV-Anbindung durch den neuen Busbahnhof oder die neuen Fahrabstellmöglichkeiten am Busbahnhof und im künftigen Fahrradparkhaus. Ein großes Problem sei jedoch fehlende Parkmöglichkeiten für Autofahrer am Bahnhof.

Parkplatzchaos am Bahnhof/Klepperstraße

Rosenheim: Parkplatzchaos am Bahnhof/Klepperstraße
Rosenheim: Parkplatzchaos am Bahnhof/Klepperstraße © rg
Rosenheim: Parkplatzchaos am Bahnhof/Klepperstraße
Rosenheim: Parkplatzchaos am Bahnhof/Klepperstraße © rg
Rosenheim: Parkplatzchaos am Bahnhof/Klepperstraße
Rosenheim: Parkplatzchaos am Bahnhof/Klepperstraße © rg
Rosenheim: Parkplatzchaos am Bahnhof/Klepperstraße
Rosenheim: Parkplatzchaos am Bahnhof/Klepperstraße © rg
Rosenheim: Parkplatzchaos am Bahnhof/Klepperstraße
Rosenheim: Parkplatzchaos am Bahnhof/Klepperstraße © rg
Rosenheim: Parkplatzchaos am Bahnhof/Klepperstraße
Rosenheim: Parkplatzchaos am Bahnhof/Klepperstraße © rg
Rosenheim: Parkplatzchaos am Bahnhof/Klepperstraße
Rosenheim: Parkplatzchaos am Bahnhof/Klepperstraße © rg
Rosenheim: Parkplatzchaos am Bahnhof/Klepperstraße
Rosenheim: Parkplatzchaos am Bahnhof/Klepperstraße © rg
Rosenheim: Parkplatzchaos am Bahnhof/Klepperstraße
Rosenheim: Parkplatzchaos am Bahnhof/Klepperstraße © rg
Rosenheim: Parkplatzchaos am Bahnhof/Klepperstraße
Rosenheim: Parkplatzchaos am Bahnhof/Klepperstraße © rg
Rosenheim: Parkplatzchaos am Bahnhof/Klepperstraße
Rosenheim: Parkplatzchaos am Bahnhof/Klepperstraße © rg
Rosenheim: Parkplatzchaos am Bahnhof/Klepperstraße
Rosenheim: Parkplatzchaos am Bahnhof/Klepperstraße © rg
Rosenheim: Parkplatzchaos am Bahnhof/Klepperstraße
Rosenheim: Parkplatzchaos am Bahnhof/Klepperstraße © rg

„Viele Bürgerinnen und Bürger beklagen, dass die Pendlerparkplätze an der Klepperstraße frühzeitig - im Winterhalbjahr etwa bereits ab 6.30 Uhr – vollständig belegt sind,“ erklärt CSU-Stadtrat und Verkehrsausschussmitglied Daniel Artmann. Die Situation werde dadurch verschärft, dass auf der Nordseite des Bahngeländes kaum Parkplätze für Pendler vorhanden sind. Die Bewohner der angrenzenden Wohngebiete im Süden der Klepperstraße würden den allmorgendlichen Parksuchverkehr der Pendler beklagen. Aus diesem Grund ist die rasche Errichtung eines Parkhauses oder eines Parkdecks auf dem Gelände der jetzigen Pendlerparkplätze aus Sicht der CSU unerlässlich – im Interesse der Pendler, aber auch der Anwohner der näheren Umgebung. Dabei solle die Stadt auch staatliche Fördermöglichkeiten prüfen.

Eine Feststellung sei zudem immer wieder, dass auch Nichtpendler die Parkplätze nutzen. Die Verwaltung wird daher von der CSU gebeten, ggf. zusammen mit der Deutschen Bahn zu prüfen, mit welchen Möglichkeiten die Parkplätze Pendlern vorbehalten werden können. Für die CSU wäre etwa denkbar, dass die Bahn Inhabern von Wochen-, Monats- oder Jahreskarten sowie von frühzeitig am Schalter erworbenen Fahrkarten eine Bescheinigung ausstellt, welche die Bahnfahrer ins Auto legen können, und zumindest ein Teil der Parkplätze dann Inhabern dieser Bescheinigungen vorbehalten bleibt.

Das neue Parkhaus würde nach CSU-Meinung zusammen mit den neuen Abstellmöglichkeiten für Fahrräder und dem neuen Busbahnhof die Attraktivität des Verkehrsmittels Bahn enorm steigern.

Pressemeldung CSU Rosenheim

Kommentare