CSU-Fraktion Rosenheim fordert Auswertung der Videoüberwachung

Geht es "Abfallsündern" in der Hochfellnstraße jetzt an den Kragen? 

Rosenheim - Wie steht es mit Abfallsündern auf dem Werstoffhof in der Hochfellnstraße? Diese Frage versucht im Augenblick die CSU-Fraktion Rosenheim zu klären und stellt einen Antrag auf Auswertung der Videoüberwachung von vor Ort. 

Einen Bericht über die Ergebnisse der Videoüberwachung an der Wertstoffsammelstelle in der Hochfellnstraße beantragt die CSU-Fraktion im nächsten Umweltausschuss im Rosenheimer Rathaus.

Dazu fordert die Fraktion die Beantwortung folgender Fragen

  • Wie viele Verstöße gegen das unerlaubte Abladen von Müll wurden seit Inbetriebnahme der Videoüberwachung festgestellt?  
  • Wie viele Bußgeldbescheide wurden bisher verhängt? 
  • Wie hoch waren die Bußgelder, die gegen „Abfallsünder“ erhoben wurden?  

Auch nach Installation der Videoüberwachung würden immer wieder regelmäßig größere Abfallmengen, wie Altmöbel, defekte Elektrogroßgeräte und anderer Sperrmüll an der Wertstoffsammelstelle in der Hochfellnstraße unerlaubt abgestellt, beklagt die CSU. Die Einführung der Videoüberwachung sollte dazu beitragen, diese Missstände zu beheben. Bis jetzt sei kein Erfolg dieser Maßnahme ersichtlich.

Pressemitteilung CSU Fraktion im Rosenheimer Rathaus/Rosa Lechner/amj

Rubriklistenbild: © picture alliance / Armin Weigel/ (Symbolbild)

Zurück zur Übersicht: Rosenheim

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser