CSU stellt Antrag zu Verlegung von Geh- und Radweg

Ist der Schulweg in der Kastenau für Kinder zu gefährlich?

Rosenheim - Die CSU-Stadtratsfraktion hat die Verwaltung darum gebeten, den Geh- und Radweg in der Brückenstraße zwischen Fußgängerunterführung und Gießenbachstraße nach hinten in Richtung Bahngleise zu verlegen. 

Der Antrag, der den Stadtteil Kastenau betrifft und der rosenheim24.de im Wortlaut vorliegt, wird mit mangelnder Schulwegsicherheit begründet. Einen ähnlich gelagerten Fall gibt es derzeit im Bereich der Bushaltestelle "Ebersberger Straße/Mitterfeld". Dort geht es um einen äußerst schmalen Gehsteig, der täglich von Schulkindern benützt wird.


CSU-Fraktionsgeschäftsführer Daniel Artmann erklärt zur Situation in der Kastenau: "Durch die Brückenstraße im Gewerbegebiet Ost verläuft der Schulweg der Kastenauer Kinder. Der Geh- und Radweg gegenüber der ehemaligen Papierfabrik enthält viele Gefahrenstellen, da er zwischen der Straße und Parkplätzen verläuft." 

Tagsüber sei der Parkplatz oftmals bis auf den letzten Platz belegt. "Auch bei einer vorausschauenden und vorsichtigen Fahrweise sind für den Autofahrer ein Fahrrad oder Kinder kaum zu sehen", so Artmann weiter. Viele Eltern aus der Kastenau seien deswegen besorgt und hätten die Fraktion auf diese Gefahrensituation hingewiesen. Man wünsche sich "eine schnelle Lösung" zur Entschärfung. Die Verwaltung muss den Antrag nun entsprechend prüfen.

mw/CSU Rosenheim

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa (Symbolbild)

Kommentare