Animals United e.V.: "Kein Applaus für Tierquälerei!"

Stiller Protest gegen den Circus Krone

  • schließen

Rosenheim - Animals United e.V. rief am Samstagmittag zu einem Demolauf durch die Stadt auf. Der Verein kritisiert anlässlich des Gastspiels des Circus Krone die Haltung von Wildtieren im Zirkus. Aus dem Demolauf wurde ein stiller Protest.

UPDATE, Mittwoch, 10.30 Uhr:

Wie die Veranstalter (Animals United Aktionsgrupe Chiemgau) des Demolaufes gegen den Circus Krone nun auf Nachfrage unserer Redaktion mitteilten, wurde die angekündigte Laufdemo nicht abgesagt. Aus organisatorischen Gründen gab es am Samstag keinen Zug durch die Stadt sondern nur einen stillen Protest vor dem Circus Krone auf der Lorettowiese.

Stiller Protest gegen den Cirus Krone

UPDATE, Samstag, 12.30 Uhr:

Auf Nachfrage unser Redaktion teilte uns die Polizei Rosenheim mit, dass die Demonstration abgesagt wurde. Genaue Hintergründe konnte uns der Beamte nicht nennen.

Erstmeldung:

Nach Burghausen nun auch in Rosenheim: Animals United e.V. organisiert am Samstag, den dritten Juni, eine Laufdemo für einen tierfreien Zirkus in Rosenheim. Anlassgeber ist der Circus Krone, der zu diesem Zeipunkt in Rosenheim mit über 100 Tieren gastieren wird. 

"Tiere sind keine Clowns zu unser Belustigung"

Der Verein ist der Auffassung, dass die Tiere keine Clowns zur Belustigung der Gäste, sondern Lebewesen mit Gefühlen und Bedürfnissen seien, die im Zirkus niemals auch nur annähernd erfüllt werden können. "Sie führen die von ihnen geforderten und oftmals gesundheitsschädlichen Kunststücke keineswegs freiwillig auf. Dahinter steckt eine beinharte Dressur unter Einsatz von Peitschen, Elefantenhaken und Ketten. Circus Krone ist in Sachen Tierquälerei kein Unbekannter", heißt es von Seiten der Tierschützer.

Die Demonstration wird am Samstag, den dritten Juni um 12 Uhr auf dem Bahnhofplatz in Rosenheim starten. Für 12.30 Uhr ist eine Auftaktkundgebung angesetzt, um 13 Uhr soll es dann los in Richtung Max-Josefs-Platz zu einer Zwischenkundgebung gehen. Um 14 Uhr ziehen die Demonstranten weiter zur Lorettowiese, wo es um 14.30 Uhr vor dem Eingang des Circus Krone eine Abschlusskundgebung geben wird. Das Ende der Demonstration ist für 15.30 Uhr geplant.

Tierschutzbeauftragter des Circus Krone bezieht Stellung

Frank Keller, Tierschutzbeauftragter des Circus Krone weist die Vorwürfe von Animals United vehement zurück: "Diese Hilfsmittel werden angewendet, jedoch nicht zum Schlagen von Tieren, sondern zu deren Führung. Es wird keine Gewalt angewendet. Diese Vorwürfe sind Verleumdungen, die zeigen, dass das keine Tierschützer, sondern Tierrechtler sind. Sie lehne Tierhaltung generell ab."

Der Circus Krone sei für eine Haltung unter tierschutzrechtlichen Bedingungen. "In Deutschland ist der Tierschutz hervorragend geregelt", sagt Keller im Gespräch mit unserer Redaktion. "Hier gibt es Leitlinien. Jeder Tierhalter braucht eine Erlaubnis nach § 11 Abs. 1 des Tierschutzgesetzes für bestimmte gewerbsmäßige Tierhaltungen und für den gewerbsmäßigen Umgang mit Tieren." Zudem werde man in jeder Stadt vom örtlichen Veterinäramt kontrolliert. "Wir sind der meist kontrollierte Tierhalter überhaupt. Natürlich gibt es schwarze Schafe, die gibt es überall. Die müssen einfach weg."

Das sagt die Stadt Rosenheim zum Tierschutz

Christian Schwalm, persönlicher Referent der Oberbürgermeisterin Gabriele Bauer äußerte sich im Namen der Stadt zu der Thematik:

Lesen Sie auch zum Thema Circus Krone in Rosenheim: 

"Die Rosenheimer Bevölkerung ist überwiegend sehr tierlieb"

"Die Stadt Rosenheim nimmt die Meinungen von Befürwortern und Gegnern zur Kenntnis. Meinungen sind allerdings nichts, mit dem eine Stadtverwaltung arbeiten kann. Entscheidend sind Bundes- oder Landesgesetze sowie bindende Stadtratsbeschlüsse. In diesem Fall ist das Bundestierschutzgesetz einschlägig."

Zurück zur Übersicht: Rosenheim

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser