Pressemeldung Hauptzollamt Rosenheim

Dumm gelaufen: Zöllner greifen gesuchten Slowenen auf

Rosenheim - Bei einer Routinekontrolle des Zolls auf der A9 Richtung Nürnberg hielten Beamte der Kontrolleinheit Verkehrswege München des Hauptzollamtes Rosenheim ein Auto mit slowenischen Kennzeichen auf.

Bei der Überprüfung der Personendaten des Fahrers staunten die Zöllner nicht schlecht, da der 59-Jährige zur Festnahme ausgeschrieben war.

"Das Außergewöhnliche an dem Fall war nicht der ausgeschriebene Haftbefehl, solche Fälle haben wir sehr häufig und übergeben diese dann den Polizeien. Aber eine Festnahme aufgrund eines verfolgten Straftatbestandes, den die eigenen Kollegen der Finanzkontrolle Schwarzarbeit ermittelt haben, das kommt nicht so häufig vor und zeigt wie die Arbeit der verschiedenen Zollabteilungen doch gut ineinander greift", führt der Leiter der Kontrolleinheit München Dominik Kohler aus.

Haftbefehl wäre fast verjährt gewesen

Die Abteilung Finanzkontrolle Schwarzarbeit des Hauptzollamtes Osnabrück war es nämlich gewesen, die dem aufgegriffenen Slowenen bereits 2014 die Straftat des "Vorenthaltens und Veruntreuens von Arbeitsentgelt" in Höhe von rund einer halben Million Euro nachweisen und so den nun vollstreckten Haftbefehl erwirken konnte.

Noch kurioser war jedoch, dass der Haftbefehl in drei Wochen verjährt und dadurch aufgehoben worden wäre, Danach hätte der gesuchte Mann vermutlich mit keinen Konsequenzen mehr zu rechnen gehabt. So war aber der Haftbefehl sofort auszuführen, der Beschuldigte musste seine Reise beenden und umgehend in Untersuchungshaft.

Pressemeldung Hauptzollamt Rosenheim

Rubriklistenbild: © Hauptzollamt Rosenheim

Zurück zur Übersicht: Rosenheim

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT