Klimanotstand in Rosenheim abgelehnt 

"For-future"- Bewegungen über Ergebnis bestürzt - "Dreist und frech"

+
Das Ergebnis des Haupt- und Finanzausschusses traf bei den Anhängern der "For future"-bewegungen auf Unverständnis.

Rosenheim - Nach dem Ergebnis des Haupt- und Finanzausschuss am Dienstag, 10. Dezember, reagieren die "for-future"- Bewegungen mit Unverständnis.

Mit "Bestürzung und Fassungslosigkeit" haben die Unterstützer der "for-future"- Bewegungen auf das Ergebnis der Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses am 10. Dezember reagiert. Die Ablehnung eines Klimanotstandes trifft bei den Klimaaktivisten auf Unverständnis, sie sehen darin eine mangelnde Bereitschaft für den Klimaschutz in Rosenheim. "Das „Ergebnis“ war und ist eine schallende Ohrfeige für die vielen anwesenden und nichtanwesenden Jugendlichen, die sich zurecht Sorgen um ihre Zukunft, die dieser Stadtrat leichtfertig aufs Spiel setzt, machen."


Klimaschutz in Rosenheim: Umweltschützer reagieren mit Unverständnis 

Das Wort "Notstand" durch "Klimaschutzinitiative" zu ersetzen, hält die Bewegung, die in Rosenheim schon durch zahlreiche Demonstrationen auf sich aufmerksam gemacht hat, für "dreist und frech". Des Weiteren kritisieren die Klimaschützer die mangelnde Bereitschaft der Stadt, Maßnahmen für den Klimaschutz in Rosenheim und Nachhaltigkeit zu schaffen: "Das Einzige, das dieser Stadtrat initiiert, ist immer noch mehr Autoverkehr, Parkhäuser, Flächenversiegelung."

Vor allen Dingen die, in den Augen der "for future"-Bewegungen, massive Unterstützung des motorisierten Individualverkehrs ist den Klimaschützern ein Dorn im Auge.


Klimaschutz in Rosenheim: CSU ist mit Kompromiss zufrieden

Währenddessen zeigt sich die CSU mit dem Kompromiss, eine Klimaschutzinitiative zu gründen, zufrieden. "Ich glaube Rosenheim hat nicht direkt einen Klimanotstand, aber es gibt Felder, die wir verbessern müssen. Deshalb plädiere ich für einen Katalog, der stark in die Richtung des Grünen-Antrags geht", so die scheidende Oberbürgermeisterin Gabriele Bauer am Dienstag, den 10. Dezember, gegenüber rosenheim24.de. Die Debatte um den Klimaschutz in Rosenheim wird wohl auch bei der Kommunalwahl 2020 ein zentrales Thema werden.

fgr/Pressemitteilung for-future-Ortsgruppen

Kommentare