Pressemeldung Gewerkschaft ver.di Bezirk Rosenheim

Gerechtigkeit, Zusammenhalt und Demokratie: Gewerkschaft ver.di ehrt ihre Jubilare

+
Reihe stehend von l. nach r.: Luise Klemens (ver.di Landesbezirksleiterin), Christine Gottelt (ver.di Ortsvorsitzende, Vinko Vrabec (ver.di Bezirksvorsitzender) sitzend: Kurt Härter für 70-jährige Mitgliedschaft.

Rosenheim - Der ver.di-Ortsvorstand Rosenheim lud dieses Jahr wieder seine langjährigen Mitglieder zur Jubilarehrung ein.

In diesem Jahr durften wir Kolleginnen, und Kollegen für 25, 40, 50, 60 und sogar 70-jährige Mitgliedschaft zur Gewerkschaft danken. Die Ortsvorsitzende Christine Gottelt führte mit einem Gedicht von Erich Kästner (Entwicklung der Menschheit) in den Abend ein.

Die Laudatio für die verdienten Jubilare sprach die Landesbezirksleiterin des ver.di Landesbezirks Bayern, Luise Klemens. Sie sprach den Jubilaren Dank und Anerkennung für eine so lange, treue Mitgliedschaft aus. Sie haben in Ihrer Wirkenszeit Gerechtigkeit, Zusammenhalt und Demokratie im Betrieb gelebt und dafür gebührt ein herzlicher Dank, so Klemens. Im Anbetracht der schrecklichen Ereignisse in Halle forderte Klemens die Jubilare und alle Anwesenden auf, sich entschieden gegen Antisemitismus zu stellen. „Wir Gewerkschafter stehen für Solidarität und Zusammenhalt und nicht für Gewalt und Ausgrenzung“ so die Landesbezirksleiterin.

Eine Reise in die Vergangenheit

In einem Rückblick mit Musik und historischen Daten beleuchtete Klemens die die Zeit in der die Jubilare gewerkschaftlich wirkten und würdigte ihre Verdienste. So war das Jahr 1949, das Eintrittsjahr des 92-jährigen Kollegen Kurt Härter, geprägt von der Gründung der Gewerkschaften, die sich dann 2001 zur Dienstleistungsgewerkschaft ver.di zusammenschlossen. Zehn Jahre später war das Jahr 1959 von der kubanischen Revolution geprägt, deren Idol Che Chequevara noch heute weltweit bekannt ist. 

1969 war von der Verabschiedung bedeutender Gesetze geprägt. So wurde das Arbeitsförderungsgesetz, sowie das Gesetz über die Lohnfortzahlung beschlossen. Spektakulär waren auch die sog. „Septemberstreiks“: In vielen Regionen der Bundesrepublik Deutschland kommt es in Betrieben der Metallindustrie, des Bergbaus und des öffentlichen Dienstes zu spontanen Arbeitsniederlegungen. Die Streikenden wollen angesichts zunehmenden Wirtschaftswachstums außertarifliche Lohnerhöhungen durchsetzen. Die Unruhen führen zu vorzeitigen Tarifverhandlungen oder betrieblicher Zulagen. 

Das heutige Erziehungsurlaubsgesetz hatte seinen Ursprung im Jahr 1979 und der Nato-Doppelbeschluss war der Anfang der größten Friedensbewegung, die es in der Bundesrepublik Deutschland gegeben hatte. 1994 beschließt die Bundesregierung die Einführung der Pflegeversicherung. Sie ist als vierte Säule der Sozialversicherung neben Renten-, Arbeitslosen- und Krankenversicherung vorgesehen und soll das finanzielle Risiko bei Pflegebedürftigen absichern. Die Verabschiedung der Postreform II durch Bundestag und Bundesrat bereitet den Boden für die Privatisierung der drei Bereiche der Bundespost in börsennotierte Aktiengesellschaften: in die Deutsche Post AG, die Deutsche Postbank AG und die Deutsche Telekom AG. Damals galt es große Teile der Belegschaft vor Lohn- oder gar Arbeitsplatzverlusst zu schützen, was auch gelang.

Den Jubilaren dankte Klemens für ihre langjährige Treue zur Gewerkschaft. Mit Mut, Standhaftigkeit und die Bereitschaft zu handeln haben sie zusammen mit vielen anderen Kolleginnen und Kollegen Gewerkschaften zu dem gemacht, was sie immer noch sind, ein wichtiges Korrektiv in der Arbeitswelt.

Pressemeldung Gewerkschaft ver.di Bezirk Rosenheim

Zurück zur Übersicht: Rosenheim

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT