Pressemitteilung Stadt Rosenheim

Neuer Busbahnhof: "Logistik passt und von Kunden gut angenommen"

Rosenheim - Die Zwischenbilanz nach einem halben Jahr fällt positiv aus: Die Haltestellenbelegung am Regionalen Omnibusbahnhof (ROB) hat sich bewährt.

„Die Logistik passt und wird von den Linienbetreibern wie von den Kunden gut angenommen“, zeigte sich der RoVG-Geschäftsführer der Stadt Rosenheim, Ordnungsdezernent Herbert Hoch zufrieden. 

Mit der Eröffnung desRegionalen Omnibusbahnhofes am Südtiroler Platz Anfang Juli 2018 ging für die Bürgerinnen und Bürger aus der Region Rosenheim, aber auch für die Busunternehmer ein lang gehegter Wunsch in Erfüllung. 16 Linien des regionalen Omnibusverkehrs aus dem gesamten Landkreis teilen sich die zehn Haltestellen, die der ROB bietet. Die Anbindung zur Bahn funktioniert, ebenso das Zusammenspiel mit dem Stadtbusverkehr, dessen Haltestellen an der Luitpold- und Bahnhofstraße liegen. Die 10 Haltestellen des ROB wurden mit dynamischen Abfahrtsanzeigern ausgestattet. An diesen Anzeigern aber auch an den beiden großen Übersichtsanzeigern besteht für Fahrgäste die Möglichkeit, die Abfahrten der Busse vorlesen zu lassen. 

Übersichtsplan Busbahnhof

Neuer Omnibusbahnhof: ein voller Erfolg

Der Übersichtsplan zeigt die Lage der zehn Haltestellen des ROB am Südtiroler Platz einschließlich der vier Haltepunkte für den Schienenersatz- bzw. –notverkehr und die Lage der Haltestellen des Stadtverkehrs Rosenheim an der Bahnhofstraße für die Busse in Fahrtrichtung Stadtmitte sowie die beiden Haltepositionen in der Luitpoldstraße. Die Belegung der einzelnen Haltestellen des ROB am Südtiroler Platz, in der Bahnhof- und Luitpoldstraße ergibt sich aus der Tabelle. Eine Besonderheit besteht für die Linie 9490 (mit Ziel Kirchdorf, Nußdorf, Windshausen). Diese Haltestelle befindet sich in der Klepperstraße am dortigen Zugang zur Gleisunterführung.

Mit der Fertigstellung des Regionalen Omnibusbahnhofes wurde auch der erste Bauabschnitt des Südtiroler Platzes mit einem Parkplatzangebot für Kurzzeitparker (22 Autostellplätze), davon zwei für Schwerbehinderte, sowie 21 Kraftradstellplätze freigegeben. Neben der bewachten Fahrradstation der Caritas wurde eine überdachte Fahrradabstellanlage für 294 Fahrräder errichtet. Sowohl für Elektrofahrzeuge als auch für E-Bikes gibt es Ladestationen. „Auch dieser ‚Kiss & Ride‘-Platz und die zusätzlichen Fahrrad-Abstellanlagen finden immer größeren Zuspruch“, zeigte sich Hoch über die Akzeptanz der neuen Verkehrsdrehscheibe erfreut.

Pressemitteilung Stadt Rosenheim

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Zurück zur Übersicht: Rosenheim

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT