Intensivierung der Kontakte vereinbart

15 Jahre Städtepartnerschaft Ichikawa-Rosenheim

+
Eintrag ins Goldene Buch – von links Stadtdirektor Michael Keneder, Oberbürgermeisterin Gabriele Bauer, Oberbürgermeister Hirotami Murakoshi, Vorsitzender des Förderverein Udo Satzger, Dolmetscherin Joshiko Döring

Rosenheim - Bereits seit 15 Jahren besteht die Städtepartnerschaft mit dem japanischen Ichikawa. Nun wurde eine Intensivierung der Kontakte vereinbart und ein ausführliches Besuchsprogramm durchgeführt.

Die Pressemitteilung im Wortlaut:

Anlässlich des 15-jährigen Jubiläums der Städtepartnerschaft sowie des 5. Japanwirtschaftstages in Rosenheim fanden Gespräche mit der Partnerstadt Ichikawa über geplante Projekte und neue Initiativen in den nächsten Jahren statt. 

Gabriele Bauer empfängt Hirotami Murakoshi im Rathaus

Oberbürgermeisterin Gabriele Bauer empfing ihren Amtskollegen Hirotami Murakoshi mit mehreren Delegationen im Rathaus. Vertreten waren neben der Stadtverwaltung die Firma Heiwa Kagaku Industry mit Firmenchef Hatakeyama, der auch selbst seine Firma und beabsichtigte Projekte beim Japanwirtschaftstag im Sparkassenhochhaus präsentierte, sowie eine Bürgerdelegation mit Präsidentin Hisae Narita, einer intensiven Begleiterin der Städtepartnerschaft seit Anbeginn. 

Beim Eintrag ins Goldene Buch der Stadt Rosenheim waren sich beide Rathauschefs in der Einschätzung einig, dass Lebendigkeit und Herzlichkeit die herausragenden Merkmale dieser Städtepartnerschaft sind. 

Stadtdirektor Michael Keneder: „Das Besuchsprogramm war sehr intensiv mit Besuchen der Technischen Hochschule, der Firmen Krones und IFM Digital, der Stadtwerke, im Stellwerk 18, in der Stadtbibliothek, im Bürgerhaus Happing und in der Chill Mill, der Städtischen Galerie, des Kindergartens Löwenzahn und der Mädchenrealschule. Besonders erfreulich für die Stadt Ichikawa war der Besuch bei der Auerbräu GmbH, weil die Bierlieferung zum dortigen Deutschlandtag im Herbst 2020 vereinbart wurde.“ 

Besuch in Ichikawa im Herbst 2020

Als Planungen für die weitere Intensivierung der Kontakte für die Zukunft vereinbarten beide Oberbürgermeister im Herbst 2020 einen Besuch in Ichikawa mit dem neuen Rosenheimer Stadtoberhaupt sowie einer offiziellen Delegation und einer Bürgerdelegation, initiiert vom Förderverein Städtepartnerschaft Ichikawa – Rosenheim e.V.. Auch die Kooperationen der Hochschule Rosenheim mit den beiden japanischen Universitäten in der Präfektur Chiba, der Chiba University und der Chiba University of Commerce, tragen mittlerweile mit der beidseitig angebotenen Summer School gute Früchte beim gegenseitigen Studentenaustausch. 

Neues Projekt als Partnerschaftsaktivität

Neu ist das Projekt von Oskar Hillebrandt, der gemeinsam mit seiner Frau Kayo Hashimoto in Ichikawa bei einem Sängerwettbewerb den 1. Preisträger für August 2020 zu einem kostenfreien Besuch seines Meisterkurses nach Neubeuern eingeladen hat. Hier sucht die Stadt Rosenheim noch nach einer Möglichkeit eines Familienaufenthalts für diese Zeit, am besten in der Nähe von Neubeuern. 

Daneben laufen alle regelmäßig stattfindenden Partnerschaftsaktivitäten, wie zum Beispiel der Jugendaustausch mit den Fußballern des FC Ichikawa und der Schüleraustausch der Mädchenrealschule Rosenheim, weiter wie in den Vorjahren. 

Freundschaftsabend im Ballhaus

Ein beschwingter und vergnüglicher Freundschaftsabend im Ballhaus - unter Beisein des Japanischen Generalkonsuls Tetsuya Kimura - mit der Talentförderklasse sowie der Volksmusikgruppe der Musikschule Rosenheim, dem Mittelstufenchor der Mädchenrealschule, dem Trachtenverein GTEV Rosenheim 1 Stamm, einem Auftritt der Karategruppe von Marie Niino und von Kammersänger Oskar Hillebrandt brachte die große Verbundenheit der beiden Städte zum Ausdruck.

Mitteilung Stadt Rosenheim

Zurück zur Übersicht: Rosenheim

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT