Vom Amtsgericht Rosenheim zu Haftstrafe verurteilt

30 Jahre Alkoholsucht treiben Wohnsitzlosen immer wieder zu Gewalttaten

Rosenheim - Immer wieder war ein 43-Jähriger wegen seines massiven Alkoholkonsums hinter Gittern gelandet. Nun musste sich der Obdachlose für eine grausame Gewalttat im April 2018 vor dem Rosenheimer Amtsgericht verantworten:

Bereits seit vielen Jahren trifft sich der 43-Jährige immer wieder in verschiedenen Parks in Rosenheim, um Alkohol zu trinken. Nur fünf Tage nach seiner vierten Entzugstherapie soll der 42-Jährige Rosenheimer einen 70-jährigen behinderten Rentner brutal zusammengeschlagen haben, berichtet das Oberbayerische Volksblatt am Mittwoch


"Als sichderartige Übergriffe auf andere Personen im Juni und Juli vergangenen Jahres wiederholt hatten, zogen Polizei und Justiz die Konsequenzen und nahmen den wohnsitzlosen Mann in Untersuchungshaft", schreibt das OVB weiter. 

Vor Gericht wurde er jetzt unter anderem für die grausame Tat im Aprilzu 22 Monaten Hafstrafe verurteilt. "Zwar sei er wegen der Rauschzustände immer wieder nur eingeschränkt schuldfähig, jedoch sei es völlig aussichtslos, ihn erneut in eine geschlossene Therapie einzuweisen", erklärt das Oberbayerische Volksblatt die Entscheidung des Gerichts.

Rubriklistenbild: © picture alliance / Soeren Stache (Symbolbild)

Kommentare