Jugendaustausch mit Beer Sheva

+
Landrat Wolfgang Berthaler begrüßt die Gruppe aus Beer Sheva.

Rosenheim - Trotz der schwierigen Situation in Israel funktioniert der Jugendaustausch bestens. Auf die 14 Jugendlichen aus Beer Sheva wartet ein spannendes Programm:

Bis Ende kommender Woche sind 14 Jugendliche aus der israelischen Partnerstadt Beer Sheva und ihre drei Begleiter zu Gast im Landkreis Rosenheim. Zusammen mit ihren Betreuern aus den Gastfamilien wurden sie heute Vormittag von Landrat Wolfgang Berthaler empfangen. Der stellte ihnen im großen Sitzungssaal des Landratsamtes den schönsten Landkreis Bayerns vor.


Die Einladung zum Gegenbesuch nach Israel nahm Berthaler spontan an. Eine Bedingung stellte er allerdings, die Situation dort müsse sich beruhigt haben. Inbal Lev, die nicht zum ersten Mal eine Jugendgruppe aus ihrer Heimatstadt in den Landkreis Rosenheim begleitet, kam ohne Umschweife auf die, wie sie es nannte, schwierige Zeit Israels zu sprechen: Ihr Herz sei in Israel und sie hoffe, die Situation ändere sich und es gebe eine bessere Zukunft für die Menschen und das Land.

Inbal Lev sprach aber auch die lange Partnerschaft zwischen dem Landkreis Rosenheim und Beer Sheva an. Sie habe viele Freunde hier, daher sei das nach Deutschland kommen wie nach Hause zu kommen. Landrat Berthaler sagte zu, diese Freundschaft weiter pflegen zu wollen.


Auf die Jugendlichen, die bis Freitag kommender Woche bleiben, wartet ein umfangreiches Ausflugsprogramm. So besuchen sie unter anderem die KZ-Gedenkstätte in Dachau, die Herren- und die Fraueninsel, das Salzbergwerk in Berchtesgaden, die Städte Salzburg und München sowie die Tregleralm und die Jenbachklamm.

Pressemeldung Landratsamt Rosenheim

Kommentare