Rosenheim will keine "Liebesschlösser" mehr im Mangfallpark

"Liebesschlösser" wohl zu beständig für die junge Liebe

+
Wenn's dann doch nicht geklappt hat, musste wohl manch Schloss wieder gewaltsam entfernt werden - Schäden an der Brücke inbegriffen.

Rosenheim - Der Brauch vieler junger Paare, ihre Liebe mit einem "Liebesschloss" an den Brücken im Mangfallpark zu zelebrieren, wurde nun ein Riegel von Seiten der Stadt vorgeschoben. Denn wenn die große Liebe scheitert, werden die Liebesschlösser oft gewaltsam wieder entfernt.

Pressemeldung im Wortlaut:

Keine „Liebesschlösser“ mehr an Brücken im Mangfallpark Rosenheim. Ab Anfang Dezember werden rund 700 der sogenannten „Liebesschlösser“ an den Brücken im Mangfallpark entfernt und die Brückengeländer repariert.

"Liebesschlösser" werden oft nach dem "Liebes-Aus" gewaltsam entfernt

Hintergrund ist, dass nach dem zwischenmenschlichen „Liebes-Aus“ die Schlösser oft gewaltsam entfernt werden. Dadurch wurden in erheblichem Umfang die Seilverspannungen des Brückengeländers in Mitleidenschaft gezogen und teilweise zerstört. Die entstandenen Löcher im Brückengeländer mit ihren scharfkantigen Drahtenden stellen eine beträchtliche Verletzungsgefahr für Kinder und Tiere dar.

Fortan ist die Anbringung von "Liebesschlössern" im Mangfallpark untersagt

Im Hinblick auf ihre Verkehrssicherungspflicht hat die Stadtverwaltung entschieden, alle „Liebesschlösser“ an den Brücken im Mangfallpark zu entfernen und die Anbringung neuer Schlösser an den Brücken künftig zu untersagen. 

Weil die Stadt aber den Brauch der „Liebesschlösser“ nicht gänzlich verbieten möchte wird derzeit geprüft, ob eine alternative Möglichkeit zur Anbringung von „Liebesschlössern“ geschaffen werden kann. Dazu nimmt das Geschäftszimmer des Tiefbauamtes per Email unter tiefbauamt@rosenheim.de jederzeit gerne Vorschläge und Anregungen aus der Bürgerschaft entgegen.

Stadt Rosenheim

Zurück zur Übersicht: Rosenheim

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT