Neuer Laden für Kuchen, Torten & Co. in der Rosenheimer Innstraße 

Liebe zum Detail: Ein Blick hinter die Kulissen des Konditor-Handwerks

Die Konditorei Süßmuth in der Innstraße 35 in Rosenheim. 
+
Die Konditorei Süßmuth in der Innstraße 35 in Rosenheim. 

Rosenheim - Wenn er von seinen süßen Kunstwerken spricht, hat Rudolf Süßmuth ein Strahlen in den Augen. Mit Leidenschaft fertigt er mehrstöckige Torten, aufwendige Kuchen und raffinierte Pralinen - und hat uns einen exklusiven Einblick in die Arbeit eines Konditormeisters gewährt. 

Einen eigenen Laden für Torten, Kuchen und Pralinen in Rosenheim zu eröffnen, mit diesem Gedanken spielte Süßmuth bereits länger: "Lustigerweise schwebte mir immer schon die Innstraße vor", erzählt der Konditormeister lachend mit einem Blick auf seine Theke. Bereits Ende 2019 pachtete er die leeren Räumlichkeiten des ehemaligen Obst- und Gemüseladens, der bis zuletzt seine Verkaufsräume in der Innstraße 35 hatte, und eröffnete Anfang Mai die Konditorei Süßmuth.  

Nachhaltige Produktion  

Dass er Konditor werden möchte, war von Kindesbeinen an sein Traum. Durch vielseitige praktische Erfahrung, darunter als Chefpâtissier beim Aschauer Sternekoch Winkler oder in einem Hamburger Gourmetrestaurant sowie diversen Weiterbildungen in ganz Deutschland, wagte er den Schritt in die Selbstständigkeit. 

"Ich stehe voll und ganz hinter meinem Beruf und arbeite sehr gerne", betont er. Ob kreativer Geburtstagskuchen, fulminante Hochzeitstorte oder eine einfache Sonntagstafel, wenn die ganze Familie zusammenkommt - der Konditormeister aus Kolbermoor nimmt sich jeder Herausforderung an. Dabei fertigt er alles frisch an, arbeitet nachhaltig und achtet auf die richtigen Mengen: "Ich backe genau so viel, dass am späten Nachmittag nur noch vereinzelt Stücke in der Auslage zu finden sind - und am nächsten Tag gibt es wieder neue Ware." 

Zahlreiche Kuchen und Torten bietet der Konditormeister Süßmuth in seinem Laden an. 

Wie lange er beispielsweise für Klassiker wie eine Prinzregententorte braucht, das kann er so pauschal gar nicht beantworten: "Es handelt sich dabei um unterschiedliche Arbeitsschritte und idealerweise beginne ich mit dem Boden bereits am Vortag, damit dieser gescheit durchziehen kann." Seinen Werken gönnt er Ruhepausen, nimmt sich gezielt Zeit damit am Ende nichts zerfällt. 

Kleine Obsttartelettes heiß begehrt 

Schneller geht es mit saisonalen Klassikern wie Obstkuchen. "Ich freu mich jetzt schon narrisch auf die Datschi-Zeit", schwärmt Süßmuth. Die Zwetschgendatschi macht er für gewöhnlich in einer übergroßen runden Backform: "Da staunen die Kunden, wenn sie plötzlich ein so großes Stück vor sich haben - und wenn sie glücklich sind, dann bin ich das auch. Dass ein Konditor seine Werke von Kopf bis Fuß komplett selbst herstellt, ist rar geworden - auch in Rosenheim. Und genau das schätzen die Kunden, die nicht nur direkt aus der Stadt kommen sondern auch aus der Umgebung." 

Als Konditormeister kann er seiner Fantasie freien Lauf lassen und immer wieder Neues ausprobieren. Dauerbrenner aber gibt es trotzdem: Am besten verkauft sich laut Süßmuth die Altbayersiche Sahnetorte, bestehend aus einem Biskuitboden, Bayerisch Creme und Vanille-Sahne sowie einem Marzipandeckel. Ebenfalls immer beliebt ist die Schokobanane, der "Renner" sind kleine Obsttartelettes. Begehrt bei den Kunden sind zudem die Pralinen, die Süßmuth unter anderem aus belgischer Schokolade herstellt, mithilfe von Hohlkugeln aus der Schweiz in Form bringt und am Schluss bis ins kleinste Detail dekoriert.

Die Theke im neuen Laden in Rosenheim. 

Die Konditorei Süßmuth spezialisiert sich auf die Mitnahme von Kuchen, Torten und Co, lediglich ein kleines Stehcafé gibt es im Laden. Liefern an Gastronomie oder Hotelketten für einen Wiederverkauf möchte der Inhaber nicht. Seine Werke sollen im Laden entstehen und dort auch an die Leute direkt verkauft werden. Geöffnet hat er von Mittwoch bis Sonntag jeweils von 10 bis 17 Uhr. Montag und Dienstag ist Ruhetag. 

 mb

Kommentare