Vortrag am 20. Juni in Rosenheim

Diagnose Krebs – was nun? Diagnose Krebs – was tun!

Rosenheim - Eine Krebsdiagnose ist ein Schock. Wie ein Achtsamkeit und Akzeptanz für sich selbst dabei helfen kann, mit der Krankheit umzugehen, erläutert der Psychologe Clemens Navratil bei einem Vortrag am 20. Juni.

Die Diagnose einer Krebserkrankung ist schockierend. Fundiertes Wissen und konkrete Hilfsangebote können hier helfen, die Krise zu bewältigen. Die Angehörigen von Krebsbetroffenen befinden sich durch die Diagnose ebenso wie der Betroffene selbst in einer Ausnahmesituation.

Mit einer Haltung von Achtsamkeit und Akzeptanz sich selbst und dem Leben gegenüber ist es möglich, Stressreaktionen zu verändern und einen fürsorglichen Umgang mit sich selbst zu entwickeln. Diese Haltung kann eine hilfreiche Ressource im Umgang mit einer Krebserkrankung sein. Clemens Navratil, Dipl.-Psychologe und Psychoonkologe am RoMed Klinikum Rosenheim berichtet in seinem Vortrag über die Umsetzung von ACT im Alltag.

Infoveranstaltung am 20. Juni

Die Veranstaltung findet am Mittwoch, den 20. Juni von 14.30 bis 16 Uhr im Konferenzraum Haus 1 / 5. OG (Raum 502) im RoMed Klinikum Rosenheim, Pettenkoferstraße 10 in Rosenheim statt. Der Besuch der Veranstaltung ist kostenfrei und ohne Anmeldung möglich.

Weitere Informationen erteilt gerne die Abteilung für Psychoonkologie am RoMed Klinikum Rosenheim unter der Telefonnummer: 0 80 31 - 365 37 67 oder sind über die Homepage www.romed-kliniken.de abrufbar.

Pressemeldung RoMed Kliniken

Rubriklistenbild: © picture alliance / Rolf Vennenbe

Zurück zur Übersicht: Rosenheim

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser