Pressemeldung Startklar Soziale Arbeit Oberbayern gGmbH

„Kultur macht stark“: Förderung für lokale Kunst- und Kultur-Bündnisse

+
Landtagsabgeordneter Otto Lederer freute sich über das hohe Interesse an dem Förderprogramm.

Rosenheim - Am 30. Oktober lud das Bündnis „die Vielfaltsgestalter Rosenheim“ gemeinsam mit den drei Rosenheimern Freiwilligenagenturen und der Servicestelle „Kultur macht stark“ Bayern zu einer Informationsveranstaltung über Fördermöglichkeiten von regionalen Kunst und Kulturprojekten in das Bürgerhaus Happing ein.

Über 60 Bildungseinrichtungen, Vereine, Kulturinitiativen, Künstler und Kulturschaffende aus Stadt und Umgebung besuchten die Informationsveranstaltung zu dem bundesweiten Förderprogramm „Kultur macht stark“. 

Landtagsabgeordneter Otto Lederer eröffnete die Veranstaltung. In seinem Grußwort betonte er, dass Bayern ein Kulturstaat ist und dies auch lebt. Das Förderprogramm „Kultur macht stark“ ist hier eine wunderbare Ergänzung, da es vor allem Kindern aus benachteiligten Familien zu Gute kommen soll. 

Christian Hlatky, Koordinator des Bündnisses „die Vielfaltsgestalter Rosenheim“ und Leitung der Freiwilligenagentur West freute sich über die Möglichkeit diese Informationsveranstaltung gemeinsam mit der Servicestelle in Rosenheim durchzuführen. Bereits bei der Bündnisgründung der Vielfaltsgestalter im März 2019 war es den Bündnispartnern ein großes Anliegen die Kulturlandschaft in Rosenheim zu unterstützen und zu bereichern. „Besonders über Kulturprojekte können Vielfaltskompetenzen vermittelt werden. Sie sind ein gutes Medium um aufzuklären und Vorurteile abzubauen“, so Hlatky in seiner Begrüßung. 

Kinder aus benachteiligten Familien den Zugang ermöglichen

Anschließend erklärte Felix Taschner von der Servicestelle „Kultur macht stark“ für welche Zielgruppen die 100 % Förderung gedacht ist, welche Kulturprojekte förderwürdig sind, wie die Antragsstellung funktioniert und inwieweit die Servicestelle dabei Unterstützung bieten kann. 

Das Programm „Kultur macht stark“ ist vor allem gedacht, Kindern aus sozial benachteiligten Familien einen Zugang zu Kunst und Kultur zu ebnen. Für den Antrag müssen sich lokale Bündnisse aus mindestens drei Partnern zusammenschließen die dann gemeinsam den Antrag beim Programmbüro einreichen. Eine weitere Vorgabe ist, dass die Projekte außerschulisch stattfinden müssen – Schulen aber grundsätzlich Bündnispartner werden können. 

Theaterprogramm für Jugendliche wird schon gefördert

In Rosenheim läuft über dieses Förderprogramm seit diesem Sommer schon das Theaterprojekt „Spuren“. Hier organisieren die beiden Theaterschauspieler Andreas Schwankl und Benedikt Zimmermann in einem Bündnis bestehend aus der Theaterinsel Rosenheim, Stadtjugendring Rosenheim und Startklar Oberbayern gGmbH ein Theaterprojekt für Jugendliche. 

Am Nachmittag fanden Workshops statt, die vor allem der Vernetzung der vielen Akteuren aus Kunst und Kultur dienen sollte. Dabei wurden schon die ersten lokalen Bündnisse konstruiert und Projektideen diskutiert. Dr. Helmut Klarner, Vorstand der Bürgerstiftung Rosenheim zeigte sich nach der Veranstaltung begeistert: „die Bürgerstiftung unterstützt ja bereits seit Jahren kleinere Kulturprojekte – mit diesem Programm wird aber die Kulturlandschaft in Rosenheim zusätzlich bereichert und neue Initiativen können gefördert werden.“

Weitere Informationen zu den Fördermöglichkeiten erhalten sie auf der Website www.kulturmachtstark-bayern.de. Wenn auch Sie Interesse haben mit ihrem Verein, mit ihrer Firma oder mit Ihrer Initiative Mitglied in dem Bündnis für Vielfalt zu werden, dann melden Sie sich gerne bei Christian Hlatky, E-Mail: hlatky@startklar-soziale-arbeit.de, Tel.: +49 8031 233 870). Weitere Informationen gibt es unter www.vielfaltsgestalter-rosenheim.de.

Pressemeldung Startklar Soziale Arbeit Oberbayern gGmbH

Zurück zur Übersicht: Rosenheim

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT