Seit 22. April in Rosenheim, ab Montag in ganz Bayern

Die Maskenpflicht ist da: Das müsst Ihr jetzt wissen

Coronavirus
+
Seit Mittwoch, 22. April, gilt in Stadt und Landkreis Rosenheim die Maskenpflicht in Geschäften und im öffentlichen Nahverkehr. 

Rosenheim - Seit 0 Uhr gilt in Stadt und Landkreis Rosenheim die Maskenpflicht. Die Behörden machen damit von einer Ermächtigung Gebrauch, die Ministerpräsident Markus Söder (CSU) für Corona-Hotspots angekündigt hat. Die Antworten auf die wichtigsten Fragen findet ihr hier: 

Jena hat es vor gut zwei Wochen vorgemacht und als erste deutsche Stadt die Maskenpflicht eingeführt - mit Erfolg, denn inzwischen gibt es dort kaum noch Neuinfektionen. Seit Mittwoch, 22. April, gilt dies auch im Stadt und Landkreis Rosenheim, ab Montag, 27. April, dann in ganz Bayern. rosenheim24.de beantwortet die wichtigsten Fragen dazu.

Wer muss eine Maske tragen? 

Jeder, der ein Geschäft besucht, egal ob Supermarkt oder Gartencenter oder im öffentlichen Nahverkehr unterwegs ist. Dies gilt auch für die dazugehörigen Einrichtungen, wie Bahnhöfe, Bahnsteige oder Bushaltestellen. Auch Kinder müssen ab dem sechsten Geburtstag Mundschutz tragen. 

Gibt es in Arztpraxen eine Maskenpflicht?

Nein, eine Pflicht gibt es nicht. Dr. Fritz Ihler, Allgemeinmediziner und derzeit Versorgungsarzt des Landkreises Rosenheim empfiehlt aber dringend auch in Arztpraxen einen Mundschutz zu tragen: "Wir appellieren an die Patienten mit Maske zu kommen, sie ist in den Arztpraxen genauso wichtig, wie in den Geschäften und im ÖPNV". 

Welche Masken muss ich tragen?

Sowohl Ministerpräsident Söder als auch das bayerische Gesundheitsministerium betonen, dass man die rein medizinischen Masken auch dem medizinischem Fachpersonal, wie Rettungsdienst, Krankenhäusern oder Arztpraxen lassen sollte. Für die Allgemeinbevölkerung reichen die sogenannten "Community-Masken", das können z.B. selbstgenähte Stoffmasken sein. Schals und Tücher reichen ebenfalls aus, wichtig ist, dass Nase und Mund bedeckt sind. 

Wo kann ich Masken kaufen?

Mittlerweile bieten schon viele Gemeinden, Tankstellen, Änderungsschneidereien oder Apotheken einfache Community-Masken an. Im Internet gibt es eine Menge Anbieter, auch Hobby-Näherinnen, die diese Masken günstig herstellen. Supermärkte und Discounter möchten nachziehen und sind bereits bemüht, baldmöglichst Masken ins Sortiment aufzunehmen. Mit etwas Geschick sind die "Facies", wie man sie auch nennt, leicht selbst herzustellen. Kleiner Tipp für Brillenträger: unbedingt darauf achten, dass in der Maske ein biegsamer Drahtbügel eingenäht ist. So kann man die Maske ganz eng ans Gesicht drücken und sie dann so aufsetzen, dass der Stoff unter der Brille sitzt. Das verhindert das lästige Beschlagen der Brillengläser. 

Bringt das Tragen einer Maske überhaupt was?

Ja, wie das Beispiel Jena zeigt, verhindern die Masken eine Ausbreitung des Virus. Tröpfchen, die beim Sprechen, Husten oder Niesen aus Mund und Nase austreten, können so abgefangen werden. Man vermeidet also Ansteckungen, falls man selbst erkrankt ist, aber noch keine Symptome zeigt. Allerdings wird so nicht der Träger der Maske geschützt. Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml ist es deshalb wichtig, nochmal darauf hinzuweisen, weiterhin "möglichst einen Abstand von mindestens eineinhalb Metern zu anderen Personen einzuhalten." Außerdem bleibt es natürlich bei den üblichen Hygiene-Regeln.

Wie verwende ich die Maske richtig?

Vor dem Aufsetzen der Maske am besten Hände waschen. Beim Aufsetzen selbst die Innenseite nicht berühren und die Maske über Nase, Mund und Kinn ziehen. Sie sollte eng am Gesicht anliegen. Ist die Maske durch Atemluft oder Sprechen feucht, am besten wechseln, spätestens aber nach drei bis vier Stunden Tragen. Danach in der Waschmaschine bei mindestens 60 Grad waschen und vollständig trocknen lassen.

Drohen Bußgelder, wenn ich mich nicht an die Maskenpflicht halte?

Bußgelder soll es tatsächlich geben, wie hoch diese ausfallen, darüber will Bayerns Innenminister Joachim Herrmann noch informieren. Es wird aber sicher, wie schon bei den Ausgangsbeschränkungen auch, Kontrollen geben. 

si

Kommentare