Am Freitag eröffnet

Platz für 414 Radl: Neues Fahrradparkhaus am Bahnhof!

+

Rosenheim - In dem von der GRWS Rosenheim umgebauten und renovierten Gebäude am Bahnhof sollen vier verschiedene Einrichtungen, unter anderem eine Fahrradstation, betrieben werden. Wir waren vor Ort und haben einen Blick auf das Fahrradparkhaus geworfen:

Am Freitag den 29. Januar fand eine Pressekonferenz zur Eröffnung der "Fahrradstation" statt. Stefan Ludwig, Geschäftsführer von der GRWS, Erwin Lehmann, Kreisgeschäftsführer des Caritas-Zentrum Rosenheim und Siegfried Zimmermann waren vor Ort und stellten das "Inklusionskonzept BASA-Gebäude" vor. BASA steht für "Bahnselbstanschlussanlage".

In dem von der GRWS Rosenheim umgebauten und renovierten Gebäude sollen vier verschiedene soziale Einrichtungen betrieben werden: Die Fahrradstation, das Buchcafe, ein Teil des Werkstattladens der Wendelsteinwerkstätte und die Tagesstätte für Menschen mit schweren psychischen Erkrankungen oder anderen Handicaps.

Dabei sollen 50 Menschen mit unterschiedlichen Formen und Graden der Behinderung eine Beschäftigung im Erdgeschoss in der Serviceabteilung finden. Im 1. Stock soll die Betreuung für Menschen mit psychischen Erkrankungen erfolgen.

Die Fahrradstation

Die Fahrradstation ist ein umhaustes Fahrradparkhaus, indem 414 Räder untergebracht werden können, das zum Beispiel für Bahnreisende, Touristen und Pendler gedacht ist. Die Top-Lage des Gebäudes hat für Erwin Lehmann einen besonderen Stellenwert. Montag bis Freitag von jeweils 6 Uhr bis 19 Uhr wird die Station betrieben. Kunden betreten die Station in Zukunft mit einer Chipkarte und können dort unabhängig von den Betriebszeiten rein- und rausgehen.

Wie Siegfried Zimmermann erzählt, wird es auch einen Fahrradverleih und ein Programm zum Recycling der Fahrräder geben. Touristen könnten sich somit ganz einfach direkt am Bahnhof ein Fahrrad leihen und durch die Stadt fahren. Auch ein Lade-Service für E-Bikes soll hinzukommen.

Neues Fahrradparkhaus am Bahnhof in Rosenheim

Das Buchcafe und die Tagesstätte

Das Buchcafe bildet einen Markt für gebrauchte Bücher. In gemütlicher Atmosphäre werden warme und kalte Getränke und hausgemachter Kuchen angeboten. In der Tagesstätte sollen Menschen mit psychischen Erkrankungen und Behinderungen Unterstützung zur Alltagsbewältigung erhalten. Sie können dort an verschiedenen Angeboten teilnehmen und neue Kontakte knüpfen.

Finanzierung und Kosten

Die Gesamtkosten für das BASA-Gebäude und das Projekt betrugen 1,6 Millionen Euro. Dabei wurden alleine für die Fahrradstation 700.000 Euro fällig. Für die Miete bekommt das BASA-Gebäude Zuschüsse vom Bezirk Oberbayern.

ta

Zurück zur Übersicht: Rosenheim

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT