Präventionskampagne Gewalt gegen Einsatzkräfte

"Gewalttätigkeiten sind und müssen in unserer Gesellschaft ein "no go" sein!"

+
Wir dürfen nicht zuschauen, wenn diejenigen, die unseren Staat schützen und anderen helfen wollen, selbst zu Opfern werden!“ appelliert Polizeipräsident Robert Kopp.

Rosenheim - Das Polizeipräsidium Oberbayern Süd möchte unter dem Motto #KeineGewaltgegenEinsatzkräfte über Gewalt gegen Einsatzkräfte aufklären.

Pressemeldung im Wortlaut:

Präventionskampagne in den sozialen Netzwerken gegen Gewalt an Einsatzkräften

Gewalt gegen die, die helfen wollen, ist heutzutage leider keine Seltenheit mehr. Aus diesem Grund startet das Polizeipräsidium Oberbayern Süd ab Montag, 25. November 2019, eine fünftägige Präventionskampagne in den sozialen Netzwerken. Immer wieder werden Einsatzkräfte Opfer von Gewalt- und Aggressionsdelikten. Nahezu täglich kommt es zu sowohl tätlichen, als auch verbalen Angriffen gegen Polizeibeamte, Rettungssanitäter, Feuerwehrleute und andere Helfer. 

Motto #KeineGewaltgegenEinsatzkräfte auf Facebook, Twitter und Instagram

„Diese Gewalttätigkeiten sind und müssen in unserer Gesellschaft ein „no go“ sein! Wir dürfen nicht zuschauen, wenn diejenigen, die unseren Staat schützen und anderen helfen wollen, selbst zu Opfern werden!“ appelliert Polizeipräsident Robert Kopp. Um der brisanten Thematik mehr Aufmerksamkeit zu geben, widmet ihr das Polizeipräsidium Oberbayern Süd vom 25. November bis 29. November 2019 unter dem Motto #KeineGewaltgegenEinsatzkräfte eine Kampagne a uf den Social Media Kanälen Facebook, Twitter und Instagram. 

„Die Strafe folgt auf den Fuß“

Ausfluss aus den steigenden Zahlen an Angriffen gegen Einsatzkräfte ist auch das spezielle Konzept zur effizienten und vorrangigen Bearbeitung von ausgewählten Gewaltdelikten, welches das Polizeipräsidium Oberbayern Süd und die Staatsanwaltschaft Traunstein am 17. Juni 2019 starteten (wir berichteten). Die priorisierte polizeiliche Sachbearbeitung sowie die anschließende effektive Durchführung des Strafverfahrens sollen eine abschreckende Wirkung erzielen und getreu dem Motto „die Strafe folgt auf dem Fuße“ eine allgemeinpräventive Wirkung erzielen.

Pressemeldung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Zurück zur Übersicht: Rosenheim

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT