Aus dem Rosenheimer Amtsgericht

"Freund" klaut Betrunkenem 15.000 Euro

Rosenheim - Vor dem Amtsgericht stand ein Fall von Diebstahl zur Verhandlung, in dem es auch um eine gebrochene Freundschaft ging.

Manchmal hat man im betrunkenen Zustand dumme Ideen. Dann ist man froh, wenn gute Freunde einen davor bewahren, dass daraus keine ernsthaften Konsequenzen entstehen. Nicht so viel Glück hatte ein 67-Jähriger mit einem 32-jährigen Freund, wie das Oberbayerische Volksblatt berichtet.

Die Beiden waren bereits lange befreundet und halfen sich gegenseitig, wobei der 67-Jährige seinem jüngeren Freund häufiger finanziell unterstützte. Dann kam jene verhängnisvolle Nacht, in der, wie das Volksblatt berichtet, der 67-Jährige, als beide betrunken waren, eine echte Schnapsidee von einer Wette hatte!

Mit einem dicken Geldbündel prahlend, habe er, so das Volksblatt, verkündet: "Wenn Du errätst, wie viel Geld hier liegt, bekommst du die Hälfte!" Er habe dies als "die dümmste Tat seines Lebens" bezeichnet. Am nächsten Morgen war der junge Freund dann samt dem Geld verschwunden. 

Bereits einmal war der Diebstahl vor Gericht verhandelt worden, so das Volksblatt, damals wurde das Verfahren aber wegen des konsequenten Leugnens des Täters eingestellt. Nun stand die Tat vor dem Rosenheimer Amtsgericht erneut zur Verhandlung.

Mit dem Täter, von dem auch schon mehrere kleinere Diebstähle aus der Vergangenheit bekannt waren, wollte der 67-Jährige sich nicht auf einen Täter-Opfer-Vergleich einigen. Das Gericht verurteilte den Dieb zu 15 Monaten auf Bewährung und einer Rückzahlung des gestohlenen Geldes in Sätzen von 200 Euro pro Monat. 

Den ausführlichen Artikel lesen Sie auf OVB Online oder in der gedruckten Heimatzeitung!

hs

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Rosenheim

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT