Spenden für "Pro Arbeit Rosenheim"

OB Bauer: "Hervorragende Unterstützung für junge Menschen"

+
Symbolische Scheckübergabe für "Pro Arbeit" - v.l. Harald Neu (Vorstand "Pro Arbeit", Oberbürgermeisterin Gabriele Bauer, Alexander Ollig (Produzent der "Rosenheim Cops"), Katrin Weikart (Producerin der "Rosenheim Cops") sowie Claudia Georgii (Geschäftsführerin "Pro Arbeit").  

Rosenheim - Benachteiligten Jugendlichen aus Rosenheim und Umgebung einen guten und erfolgreichen Start ins Berufsleben ermöglichen - dieses Ziel verfolgt der "Pro Arbeit Rosenheim"-Verein. Dessen hervorragende Arbeit unterstützt nun die Stadt, gemeinsam mit den "Rosenheim Cops", mit 1.500 Euro.

Seit seiner Gründung im Oktober 1997 begleitet der Verein „Pro Arbeit Rosenheim e.V.“ Jugendliche auf ihrem Weg von der Schule ins Berufsleben. Wegen der engen Zusammenarbeit mit der Stadt wird der Verein auch gerne als "schneller Einsatz Rosenheims" bezeichnet. Als der Stadt durch den Erlös einer Tombola beim ersten Rosenheim Cops Fan-Tag 1.500 Euro zugesagt wurden, wusste Oberbürgermeisterin Gabriele Bauer sofort, bei wem das Geld in guten Händen ist: beim "Pro Arbeit Rosenheim e.V."

Alexander Ollig, Produzent der Bavaria Fernsehproduktion GmbH, u. A. der Serie „Die Rosenheim-Cops“ gemeinsam mit der Geschäftsführerin des Vereins „Pro Arbeit Rosenheim e.V.“ Claudia Georgii.

Zu diesem Anlass waren Vertreter des Produktionsteams der "Rosenheim Cops" sowie die Rosenheimer Oberbürgermeisterin zu einer symbolischen Scheckübergabe im Hause von "Pro Arbeit" eingeladen. Der Verein freute sich vor allem über die Großzügigkeit der Bavaria Fernsehproduktion GmbH, die die ursprünglichen 500 Euro des Tombola-Erlöses auf 1.500 Euro aufrundeten.

Gelder fließen in Projekte an Westerndorfer Grundschule

Und es gab eine weitere erfreuliche Ankündigung: die Sparkasse verdoppelte den Betrag im Zuge ihres "Sparkassen-Matching"-Programms auf 3.000 Euro. Und der Verein hat bereits konkrete Pläne für die gemeinnützige Investition der Fördergelder, wie Geschäftsführerin Claudia Georgii erklärte: "Die finanziellen Mittel fließen in sozialpädagogische Projekte an der Grundschule Westerndorf."

Zwar sei der Migrationsanteil an der Schule relativ gering, was eine staatliche Förderung ausschließe, dennoch gäbe es einen deutlichen Bedarf für den Einsatz von sozialpädagogischer Projektarbeit in Westerndorf, erläuterte Georgii. Ein aktuelles Projekt, das mit diesen Fördermitteln beispielsweise weiter umgesetzt werden könne, sei das Gewaltpräventionsprojekt "Wolf und Giraffe."

Umfangreicher Projektekatalog

Darüberhinaus engagiert sich der Verein auch noch in vielen weiteren Projekten und Initiativen an der Grundschule Westerndorf. Neben Sport-Turnieren und sexualpräventiven Projekten würde der Verein auch beispielsweise bei der Streitschlichter-Ausbildung mitwirken. Diese und weitere Projekte könnten nun durch die Fördermittel weiterhin erfolgreich umgesetzt werden, erklärte die Geschäftsführerin und bedankte sich noch einmal recht herzlich im Namen des gesamten Vereins bei der Stadt Rosenheim und den Produzenten der "Rosenheim Cops."

Im Gegenzug sprach auch die Rosenheimer Oberbürgermeisterin ihren Dank für die vorbildliche Arbeit des Vereins aus: "Wir sind sehr froh und dankbar, dass der Verein eine so hervorragende Arbeit für Kinder und Jugendliche aus der Region leistet."

Zu "Pro Arbeit Rosenheim e.V." und seinen Projekten

Weitere Informationen über die Projekte in Westerndorf und andere Initiativen des Vereins finden Sie im Internet unter http://www.pro-arbeit-rosenheim.de/ 

Ebenso finden Sie auch interessante Beiträge in der Mediathek des Regionalfernsehens Oberbayern (rfo).

mwi 

Zurück zur Übersicht: Rosenheim

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser