Pressemeldung Bayerisches Rotes Kreuz Kreisverband Rosenheim

Rotes Kreuz für Förderpreis „Helfende Hand“ nominiert

+
Keiner ist zu klein, Helfer zu sein! Kinder lernen Erste Hilfe.

Rosenheim - Mit dem Projekt „Juniorhelfer-AG in der Grundschule“ hat sich das Rosenheimer Rote Kreuz um den Förderpreis „Helfende Hand“ des Bundesministeriums des Inneren beworben und wurde tatsächlich nominiert.

Der Förderpreis „Helfende Hand“ wird in vier Kategorien vergeben: Nachwuchsarbeit, Unterstützung des Ehrenamtes, Innovative Konzepte und Sonderpreis. Das Bayerische Rote Kreuz Kreisverband Rosenheim hat sich mit seinem Projekt „Juniorhelfer-AG in der Grundschule“ für die Kategorie Nachwuchsarbeit beworben und wurde nun als einer von fünf Anwärter für den Preis nominiert. 

Insgesamt gab es 200 Bewerbungen, mit der Nominierung ist dem Roten Kreuz ein fünfter Platz bereits sicher. Die Plätze sind mit Preisgeldern ab 2.000 Euro ausgeschrieben und werden am 18. November in Berlin im Humboldt-Carré vergeben. Die Preisverleihung eröffnet Bundesinnenminister Horst Seehofer. Zur Jury gehören neben Vertretern der Regierung auch Mitglieder der verschiedenen Hilfsorganisationen.

Das BRK-Projekt „Juniorhelfer-AG in den Grundschulen“ 

Das Projekt wurde bereits 2016 von Amelie Guggenberger, zuständig im BRK Kreisverband für Kinder, Jugend und Familie, konzipiert und im Frühjahr 2017 gestartet. Ziel des Projekts ist das Heranführen der Grundschüler an Erste Hilfe. Die Kleinen sollen bereits spielerisch lernen, Verantwortung für sich und andere zu übernehmen und ganz nebenbei erhalten sie auch Informationen, wie man sich in einer Hilfsorganisation, wie dem Roten Kreuz, einbringen kann. So lernen sie, dass das Ehrenamt eine wertvolle Säule der Gesellschaft ist und werden motiviert, sich selbst ehrenamtlich zu engagieren. 

„Unter dem Motto „Keiner ist zu klein, Helfer zu sein“ werden die Schüler bestärkt und ermuntert, ihre Erste-Hilfe-Kenntnisse einzusetzen“, erklärt Amelie Guggenberger das Projekt. „Sie erhalten einen Juniorhelfer-Kurs des Bayerischen Jugendrotkreuzes, in dem die Kleinen kindgerecht die Grundlagen der Ersten Hilfe lernen. Nach Abschluss des Kurses gibt es für die Absolventen eine Erste-Hilfe-Tasche und sie dürfen in Pausen und bei Schulfesten als Juniorhelfer Sanitätsdienst leisten.“ 

Bei dem Projekt arbeiten die betreuenden Lehrkräfte mit den Vertretern des Roten Kreuzes eng zusammen. Das Grundschulprojekt bietet zusätzlich einen leichteren Einstieg in den Schulsanitätsdienst an weiterführenden Schulen.

Die Rotkreuzler freuen sich schon auf die Preisverleihung und hoffen, mit ihrem Projekt so weit vorne wie möglich zu landen.

Pressemeldung Bayerisches Rotes Kreuz Kreisverband Rosenheim

Zurück zur Übersicht: Rosenheim

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT