"Raucher sind überwiegend ein Problem"

Wie sauber sind Rosenheims Straßen und Wege?

Rosenheim - Märkte, Feste, Gaststätten, sie alle produzieren Müll und das teilweise in rauen Mengen. Wie ist es in Rosenheim um die Verschmutzung durch Abfälle bestellt? Das Umweltamt berichtet:

Auf Antrag der Rosenheimer SPD im Stadtrat beschäftigte sich Oberbürgermeisterin Gabriele Bauer in der vergangenen Sitzung des Hauptausschusses mit einer "unsauberen Frage": Wie ist es um die Sauberkeit auf Rosenheims Straßen und Wegen bestellt? " Mit Informationen des Umweltamts stellte Bauer die aktuelle Situation in den unterschiedlichen Bereichen der Stadt dar.

Sauberkeit in der Innenstadt und in den Wohngebieten

Beschwerden über einen erhöhten Verschmutzungsgrad gingen in der Verwaltung eher selten ein, lobte Gabriele Bauer gleich zu Beginn ihrer Ausführungen die Bemühungen des Umweltamts für saubere Straßen zu sorgen. So würden die Straßenzüge in der Innenstadt beispielsweise täglich gesäubert. Sollte dennoch einmal eine Beschwerde eintreffen, setzte sich das Ordnungsamt gezielt mit den Verursachern in Verbindung. Insbesondere bei Nachtlokalen und Imbissbetrieben würden teilweise sogar spezielle Auflagen in die Gaststättenerlaubnis mit aufgenommen. Verstärkte Maßnahmen, zum Beispiel auch Handreinigungen, hätten sich in der jüngsten Vergangenheit im Bereich Salzstadel, Kaiserstraße und Adlzreiterstraße bewährt.

"Aus den Wohngebieten gehen bei den entsprechenden Fachämtern nahezu keine Beschwerden über Verschmutzungen ein", ergänzte Oberbürgermeisterin Gabriele Bauer in der Sitzung des Hauptausschusses.

Sauberkeit in Grünanlagen, auf Naherholungsflächen und in der freien Landschaft

Für die Reinigung der Naherholungsflächen ist der Baubetriebshof der Stadt Rosenheim zuständig. Eine Entleerung der Müllbehälter erfolge hier bei schönem Wetter täglich, bei schlechterer Witterung entsprechend seltener. Behälter in den Grünanlagen werden ein- bis zweimal pro Woche geleert, einzig am Hermann-Gröber-Weg werde wegen des hohen Müllaufkommens täglich entsorgt.

Als in der Praxis völlig ausreichend empfand die Oberbürgermeisterin die Leerung der Container am Friedhof, je nach Verschmutzungsgrad rückt hier der Bauhof aus.

Reinigung der öffentlichen Flächen und bei Sonderveranstaltungen

Im Winter sind die Anlieger selbst für das Schneeräumen im Bereich ihrer Grundstücke zuständig. Grundsätzlich hat die Verwaltung die gesamte Stadt in drei Zonen aufgeteilt: In der Zone 1 wird alle zwei Wochen gereinigt, Zone 2 wird wöchentlich gesäubert. In den Gebieten der Zone 3 rücken die Säuberungsmannschaften schließlich mehrmals wöchentlich an.

Darüber hinaus wird der Innenstadtbereich, vom Ludwigsplatz bis zum Max-Josefs-Platz, an jedem sowohl mit Maschinen als auch per Hand gereinigt. Eine Erhöhung der Taktung in den verschiedenen Bereichen würde aber auch eine Steigerung bei den Gebühren nach sich ziehen, gab die Verwaltung dabei zu bedenken.

Im Rahmen von Sonderveranstaltung gelten schließlich spezielle Regeln. Hier könnten zum Beispiel Sonder- oder auch Zwischenreinigungen von der Stadt angeordnet werden. Fällt ein Veranstalter besonders negativ auf, behalte sich das Ordnungsamt vor, diesen für künftige Events entsprechend vorzumerken.

Immer wieder fänden auch Veranstaltungen im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit statt. So tragen jährlich rund 1.500 Schüler und 200 Kindergartenkinder bei der Aktion "Rama-Dama" zu einem sauberen Stadtbild bei. An zehn Stunden pro Woche ist der Ordnungsdienst der Stadt mittlerweile unterwegs, um den Zustand der Straßen und Wege zu kontrollieren.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare