Auerbräu unterstützt Pro Arbeit und Weißer Rabe

Spenden statt Geschenken

+
Freudige Gesichter bei der Spendenübergabe (v.l.): Auerbräu Geschäftsführer Tilo Ruttmann, Betriebsleiter Weißer Rabe Arnold Linke, ProArbeit Vorsitzender Harald Neu, ProArbeit Geschäftsführerin Claudia Georgii.

Rosenheim - Auerbräu unterstützt wieder Pro Arbeit Rosenheim e.V. und die Sozialen Dienste und Betriebe Weißer Rabe – Projekt CiK, Café im Klinikum.

"Auch in diesem Jahr haben wir uns wieder entschlossen anstelle von Weihnachtsgeschenken an unsere Kunden und Geschäftspartner soziale Projekte zu unterstützen. Es ist immer schon ein großes Anliegen von Auerbräu, sich bei sozialen Einrichtungen zu engagieren und diese zu unterstützen", so Auerbräu Geschäftsführer Tilo Ruttmann.

Unterstützung für zwei Rosenheimer Einrichtungen

Zweck des gemeinnützigen und unabhängigen Vereins Pro Arbeit Rosenheim e.V. ist die Förderung der Berufsbildung und Jugendhilfe. Pro Arbeit Rosenheim e.V. ist heute an Schulen in Stadt und Landkreis Rosenheim mit Schülern, Eltern, Lehrern und Ausbildern tätig, um Kinder und Jugendliche in ihrer individuellen und sozialen Entwicklung zu begleiten, zu unterstützen und zu fördern. Jugendsozialarbeit an Schulen will junge Menschen dazu befähigen, als mündige Mitglieder an unserer Gesellschaft teilzunehmen, um ihnen damit langfristig Perspektiven auf ein erfolgreiches Leben zu eröffnen.

Ein weiteres Projekt, das von Auerbräu unterstützt wird sind die sozialen Betriebe und Dienste Weißer Rabe - Café im Klinikum Rosenheim. Dieses Café ist ein Beschäftigungs- und Ausbildungsbetrieb für Menschen mit Unterstützungsbedarf. In dieser Ausbildung erlernen lernbehinderte junge Menschen mit sozialpädagogischer Unterstützung und durch gezielten Stütz- und Förderunterricht einen Ausbildungsberuf.

Pressemitteilung Auerbräu

Zurück zur Übersicht: Rosenheim

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion

Live: Top-Artikel unserer Leser