Projekt zum Thema Umweltschutz

Studenten der FH starten "Klimainitiative Rosenheim"

+
Wollen mit ihrem Projekt einen Teil zum Umweltschutz beitragen. Von links nach rechts: Markus Wehner, Hannah Kreisel, Angie Wieser, Theresa Ferlic, Emily Hipetinger, Lisa Grabmeir, Fabian Sachse. Unten Mitte: Prof. Dr. Höllmüller
  • schließen

Rosenheim - Studenten der FH Rosenheim haben die "Klimainitiative Rosenheim" gestartet. Im Vordergrund steht die Entwicklung von Ideen zum Schutz des Klimas und des Planeten.

Nachdem der „Friday for future“ deutschlandweit hohe Wellen schlägt, hat nun auch eine Gruppe von Studenten der FH Rosenheim ein interessantes Projekt zum Thema Umweltschutz ins Leben gerufen. Im Rahmen ihresStudiums des Digital-Marketing-Schwerpunkts haben sie die "Klimainitiative Rosenheim" gestartet.

Klimaschutz und CO2-Reduzierung als großes Ziel

Leonhard (l.), 8. Klasse des SFG mit Fabian Sachse, dualer Student des Digital Marketing Schwerpunkts TH Rosenheim/BWL

Ziel der Studierenden von Prof. Dr. Janett Höllmüller ist:„Gemeinsam konkrete Ideen und Handlungen zum Schutz des Planeten und seines Klimas anstoßen, um eine deutliche CO2-Reduktion zu bewirken“. Dafür erstellten die Studenten ein Konzept für die Planung und Umsetzung ihrer Ideen und Ziele. Die Entwicklung eines Digitalen Kommunikationskonzepts durch den Digital-Marketing-Schwerpunkt (Website, Social-Media-Kommunikation auf Instagram, sowie einer Online-Challenge, für die eine App entwickelt werden soll), stand als erstes auf der Agenda.

Rund 100 Schüler an drei Projekttagen involviert

Um Reichweite für ihr Projekt zu generieren, arbeitete die Gruppe mit rund 100 Schülern und zehn Lehrern vom Sebastian-Finsterwalder-Gymnasium (SFG) in Rosenheim zusammen. Das SFG hat in diesem Zuge drei Projekttage für die Schüler veranstaltet, an dem die drei Klassen (zwei siebte und eine achte Klasse) konkrete Ideen selbst entwickelten und an Aktionen teilnahmen.

Basis für die Projekttage waren Gespräche und ein Workshop zur Erstellung des Briefings für die Projekttage einschließlich von Arbeits-Templates für die Schüler (Plakatvorlagen).

Dabei bearbeiteten die Schüler unter anderem Themen, wie siePlastik einsparen oder Kosmetik selbst herstellen können, um Müll zu reduzieren. Aber auch die Erstellung von Erklärvideos waren unter Anleitung der Lehrer Teil der Projekttage. Ein Besuch des „Nimm´s Lose“-Laden, der erste plastikfreie Bioladen in Rosenheim, gehörte ebenfalls zum Programm, wie auch eine Besichtigung des Wertstoffhofs in Rosenheim, um sich ein breiteres Gesamtbild über die Ausmaße des Müllaufkommens verschaffen zu können.

#Klimahelden

Am letzten Projekttag beendeten die rund 15 Gruppen ihre Arbeit und präsentierten ihre Plakate und Videos vor ihren Mitschülern, den Lehrern, den Studenten und Prof. Dr. Höllmüller. Die Resultate übertrafen alle Erwartungen.

In Kürze wird es darum gehen, den #Klimahelden mit dem besten Video und dem besten Plakat zu küren. Mehr zum Projekt sowie die Inhalte und Kür der #Klimahelden finden sie demnächst auf rosenheim24.de.

jz

Zurück zur Übersicht: Rosenheim

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT