Pressemeldung Technische Hochschule Rosenheim

Tausende besuchen Industrie- und Kontaktmesse: Erstmals Nachhaltigkeitspreis vergeben

+
Eröffnung der IKORO, u.a. mit Prof. Heinrich Köster, Präsident der TH Rosenheim, Klaus Stöttner, Landtagsabgeordneter und Vorsitzender des Kuratoriums der TH Rosenheim, und Dr. Beate Burkl, dritte Bürgermeisterin der Stadt Rosenheim.

Die Industrie- und Kontaktmesse Rosenheim (IKORO) an der Technischen Hochschule Rosenheim hat erneut gezeigt, warum sie die wichtigste Kontaktplattform der regionalen Wirtschaft ist.

Ingesamt wurden an den zwei Tagen 6.000 Besucher verzeichnet, die sich bei 185 Ausstellern informierten. Nicht nur Studierende und Interessierte, sondern auch die Unternehmensvertreter zeigten sich am 7. und 8. Mai hochzufrieden. 

Bei der bereits 26. IKORO, die seit jeher von Studierenden für Studierende organisiert wird, stand erneut das Thema Nachhaltigkeit im Mittelpunkt. Erstmals haben die Organisatoren einen Preis an den ökologischsten und klimafreundlichsten Aussteller vergeben. Über 20 Firmen hatten sich um den ersten IKORO-Nachhaltigkeitspreis beworben, am Ende konnte der Naturholzmöbelhersteller Team 7 das Messeteam am meisten überzeugen

Die Jury hob insbesondere hervor, dass das österreichische Unternehmen nicht nur einzelne Projekte, sondern seine gesamte Wertschöpfungskette konsequent auf nachhaltiges, umweltfreundliches Wirtschaften ausgerichtet hat. „Zudem hat sich Team 7 die Mühe gemacht, tatsächlich auch im Bereich Messe-Give-aways kreativ zu werden: Statt der üblichen Gummibärchen und nicht-recyclebarer Plastik-Artikel hat das Unternehmen auf unverpackte und naturbelassene Werbematerialien aus Holz gesetzt“, lobt IKORO-Leiterin Prof. Dr. Janett Höllmüller. 

Zahlreiche Kontakte wurden geknüpft

An den beiden Messetagen konnten sich die Besucher einen breiten Überblick über zukünftige Arbeitgeber verschaffen und erste Kontakte knüpfen. Zugleich hatten die Firmen die Möglichkeit, gut ausgebildete und hochqualifizierte Arbeitnehmer zu rekrutieren. „Eine tolle Chance für alle“, sagt Prof. Dr. Höllmüller. „Auch für die Aussteller, die bei der IKORO verdichtet vermitteln, nicht nur für welche Branche und Produkte sie stehen, sondern auch wo ihr Herz schlägt.“ 

Das Digitale Gründerzentrum Stellwerk18 war mit vier seiner Startups sowie Smoothie-Bar & Popcorn auf der IKORO (v.l.): Peter Wolf (Bar-Liquid Agentur), Florian Schiller (GF OVB24), Daniel Artmann (GF Stellwerk18), Alexander Hauenstein (InnFactory), Andrea Kastl (8sense), Ralph (IKORO-Maskottchen), Rupert Maier (root-nine) und Prof. Dr. Janett Höllmüller (TH Rosenheim).

Das Messeteam sorgte auch 2019 für ein interessantes Rahmenprogramm mit verschiedensten regionalen, überregionalen und internationalen Firmen sowie spannende Fachvorträge. In diesem Jahr wurden die Bemühungen der vergangenen Teams zur Organisation einer nachhaltigen Messe noch weiter vorangetrieben, um dadurch den Weg zu einer CO2-neutralen IKORO zu ebnen. Ob beim Druck der Printmaterialien, der Auswahl der Messekleidung, dem Catering oder den Werbe-Artikeln – die IKORO versucht mit gutem Beispiel voranzugehen.

Pressemeldung Technische Hochschule Rosenheim

Zurück zur Übersicht: Rosenheim

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT