Mit Abstand ins nächste rotarische Jahr

Thomas Huber löst Clemens Klippel als Präsident des Rotary-Clubs Rosenheim-Innstadt ab

+
Von links: Dr. Thomas Huber übernimmt die Präsidentschaft von Prof. Clemens Klippel beim Rotary Club Rosenheim-Innstadt zum 1. Juli.

Rosenheim - Mit ausreichend Abstand übernahm Dr. Thomas Huber bei strahlendem Sonnenschein das Präsidentenamt des Rotary Clubs Rosenheim-Innstadt von Prof. Clemens Klippel.

Die Meldung im Wortlaut:

Dieser blickte auf ein außergewöhnliches rotarisches Jahr zurück. Sein letzter Dank galt allen Spendern für die Anschaffung der Schutzmasken für Kindertagesstätten und Hilfsorganisationen, die der Rotary Club organisierte. „Viel musste leider in den letzten Monaten coronabedingt abgesagt werden“, bedauerte Klippel. 

Dies tat der rotarischen Freundschaft innerhalb des Clubs aber keine Abbruch und so traf sich der Club virtuell, ein Novum für den Club. „Nach diesem besonderen Jahr wünsche ich meinem Nachfolger viel Glück und Erfolg“, so der scheidende Präsident. Durch die Lockerungen sind aber ab sofort wieder echte Meetings möglich, wenn auch mit vorgeschriebenem Abstand. Und so war auch die Übergabe mit Mundschutz eine neue Erfahrung. 

Der Club, der sich nicht nur in der Stadt und im Landkreis Rosenheim engagiert, zählt rund 50 Frauen und Männer aus allen Bereichen der Gesellschaft. Bekannt ist Rotary für die vielfältigen gemeinnützigen Projekte, die weltweit aber auch regional dort unterstützen, wo Hilfe notwendig ist. „Als neuer Präsident des Rotary-Clubs danke ich meinem Vorgänger für seine hervorragende Arbeit und freue mich auf unser gemeinsames Jahr mit hoffentlich wieder vielen Begegnungen und Veranstaltungen“, so Huber. So wird er die bereits gut laufenden Projekte des Serviceclubs weiterführen und einen besonderen Augenmerk auf die Jugend richten.

Pressemeldung Rotary-Club Rosenheim-Innenstadt

Kommentare