Rosenheimer starb bei Sturz in Aschauer Ache in Tirol

Große Trauer um toten Fußballer (†28): "Werden dich nie vergessen"

  • schließen

Kirchberg/Rosenheim - Am Samstagmorgen, 4. Januar, war in der Aschauer Ache die Leiche eines jungen Mannes gefunden worden. Die Trauer um den beliebten Amateurfußballer aus Rosenheim ist riesengroß.

"S‘Leben is z‘kurz zum fad sei", heißt es in einem Facebook-Post des SV Westerndorf, für den der 28-Jährige aktiv als Spieler tätig war. Der Klub bezeichnete den Toten als "tollen Freund und Mitspieler" sowie "unheimlich freundlichen und lebenslustigen Zeitgenossen"

"Wir sind zutiefst bestürzt und in großer Trauer. Der ganze Verein wünscht vor allem der Familie, den Angehörigen und Freunden viel Kraft und herzliches Beileid. (...) Wir werden dich niemals vergessen. In Liebe, dein SV Westerndorf St. Peter", schrieb der Fußball-Kreisligist am Dienstagabend in dem sozialen Netzwerk weiter. Auch viele Freunde und Bekannte verliehen ihrer Trauer via Social Media Ausdruck.

Derweil gibt die Todesursache weiterhin Rätsel auf. Auf Anfrage von rosenheim24.de hatte die Landespolizeidirektion Tirol in Innsbruck bekannt gegeben, dass bei der Obduktion in der Rechtsmedizin in Innsbruck ein Schädel-Hirn-Trauma und Erbrochenes im Rachen des Toten festgestellt werden konnten. Zum genauen Ablauf des Unfalls wollte die Polizei allerdings noch keine weiteren Angaben machen.

Rätsel um genaue Todesursache bleibt

Eine mögliche Variante ist, dass der junge Mann auf dem Rückweg zu seiner Unterkunft möglicherweise ausrutschte und dann im Böschungsbereich der Aschauer Ache mit dem Kopf auf einen Stein aufschlug. Zum Zeitpunkt des Unfalls soll der 28-Jährige lediglich Sneakers getragen haben. Das Wasser im Bereich der Unfallstelle ist nach Informationen von rosenheim24.de lediglich knietief. Bereits am Montag hatte die Polizei bekannt gegeben, dass der 28-Jährige auf dem Rückweg zu seiner Unterkunft auch einen Garten und einen Zaun durch- bzw. überquert hatte.

Die Leiche war am Samstagmorgen, 4. Januar, von einem Mitarbeiter der Gemeinde Kirchberg entdeckt worden, der gegen 8.30 Uhr den schrecklichen Fund gemeldet hatte. "Der Mann hat einen leblosen Körper in der Aschauer Ache gesehen, der im Wasser trieb. Daraufhin hat er sofort die Rettungskette in Gang gesetzt", sagte Einsatzleiter Josef Feyersinger von der Polizei Kirchberg. Der Notarzt hatte anschließend allerdings nur noch den Tod des jungen Mannes feststellen können.

mw

Rubriklistenbild: © Screenshot Facebook/dpa (Montage)

Zurück zur Übersicht: Rosenheim

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT