Verleihung der Verdienstmedaille

Ohrfeigen und rechtsextreme Parolen: Zwei Rosenheimer greifen ein

  • schließen

Rosenheim - Zwei Rosenheimer bekommen wegen ihres beherzten Eingreifens im September 2018 nun knapp ein Jahr später die Medaille für Verdienste um die Innere Sicherheit verliehen.

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann und Landespolizeipräsident Prof. Dr. Wilhelm Schmidbauer verleihen am 5. September couragierten Bürgern aus ganz Bayern die Medaille für Verdienste um die Innere Sicherheit. Auch zwei Männer aus Rosenheim wird die Medaille verliehen.

Der 36-Jährige und der 49-Jährige wurden im September 2018 Zeugen, wie ein Mann eine Frau ohrfeigte und beleidigte. Zudem zeigte er den Hitlergruß und rief rechtsextreme Parolen. Der 49-Jährige forderte den Täter auf, sofort aufzuhören und wurde daraufhin von diesem beleidigt und geschlagen. Die beiden Zeugen brachten den Täter gemeinsam zu Boden und hielten ihn fest, bis die Polizei kam.

Zivilcourage in den Fokus gerückt

Mit der 'Medaille für Verdienste um die Innere Sicherheit' werden seit 1994 jedes Jahr Bürgerinnen und Bürger ausgezeichnet, die sich durch mutiges und beherztes Einschreiten in besonderer Weise um die Innere Sicherheit in Bayern verdient gemacht haben.

Seit dem Tod von Dominik Brun­ner, der sich heuer zum zehnten Mal jährt, ist das Thema Zivilcourage in besonderer Weise in den Fokus der öffentlichen Aufmerksam­keit gerückt. Brunner wollte am 12. September 2009 Kinder vor einem gewalttätigen Übergriff in der S-Bahn beschützen und wurde selbst Opfer eines grausamen Angriffs. Die Veranstaltung findet seitdem ganz bewusst in zeitlicher Nähe zu seinem Todestag statt.

jb

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Zurück zur Übersicht: Rosenheim

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT