Von Achenmühle über Rohrdorf bis nach Rosenheim

"Unfall-Irrfahrt" mit drei Promille: Lkw-Fahrer landet in Polizeizelle

Lkw-Fahrer zerstört Baum in Sonnenstraße in Rosenheim
+
Dieser Baum in der Sonnenstraße in Rosenheim wurde von dem Lkw „umgemäht“.

Rosenheim - Es waren irre Szenen, die sich am Dienstagnachmittag, 18. August, auf dem Weg von Achenmühle über Rohrdorf bis nach Rosenheim abgespielt haben müssen. Erst in der Sonnenstraße nahm die "Unfall-Irrfahrt" eines Lkw-Fahrers aus der Ukraine ihr (unfreiwilliges) Ende.

In diese Straße - eigentlich eine Sackgasse - war der 56-Jährige gegen 16.15 Uhr abgebogen, um am dortigen Wendehammer mit seinem Sattelzug zu wenden. Allerdings unterschätzte der Fahrer dabei ganz offensichtlich die Dimensionen seines Gefährtes. Der Lkw überfuhr eine Verkehrsinsel und zertrümmerte dabei auch einen dort gepflanzten, etwa zehn Meter hohen Baum. Dabei entstand ein Sachschaden von etwa 2000 Euro. Den Fahrer interessierte der Unfall jedoch nicht großartig. Er fuhr zunächst einfach weiter. Allerdings kam er nicht weit. Zeugen griffen ein und stoppten das Gefährt, das ohnehin mit einem inzwischen platten Reifen nicht mehr weit gekommen wäre. Anwohner hatten inzwischen außerdem die Polizei gerufen.

Anwohner schildert Situation vor Ort

Bei dem Wendeversuch zerstörte der Lkw-Fahrer eine Verkehrsinsel. Der Unfallfahrer wurde noch in der Sonnenstraße gestellt und zum Alkohol- und Drogentest mit zur Wache genommen", schilderte ein Anwohner die Sachlage gegenüber rosenheim24.de. Die hinzugerufenen Beamten konnten (...) starken Alkoholgeruch beim Ukrainer wahrnehmen. Ein Test ergab nach Polizeiangaben rund drei Promille.

Doch damit war die Story noch lange nicht zu Ende: Da die Polizei an vielen Stellen frische Unfallspuren an der Sattelzugmaschine feststellen konnte, wurde die Fahrtstrecke des Lastwagens rekonstruiert. Dabei kam nach Angaben der Rosenheimer Polizei heraus, dass der Betrunkene im Rahmen seiner "Irrfahrt" zuvor bereits mehrere Unfälle gebaut und schwerwiegende Verstöße begangen hatte.

Anwohner in Rosenheim beendeten die Irrfahrt des Lastwagens, dessen Reifen bereits platt war.

Zu betrunken, um sich auf den Beinen zu halten

In Achenmühle (Gemeinde Rohrdorf) war der Lastwagen auf Höhe Daxa zunächst gegen eine Leitplanke gefahren - und dann abgehauen. Im Bereich Immelberg (ebenfalls Gemeinde Rohrdorf) stieß der Lkw gegen eine Schutzplanke und anschließend touchierte er einen entgegenkommenden Pkw, dessen Fahrerin durch den Zusammenstoß leicht verletzt wurde. Bei diesem Unfall zersplitterte auch die Frontscheibe und die Splitter trafen die 50-jährige Autofahrerin aus Rosenheim im Gesicht. An ihrem Fahrzeug entstand ein Sachschaden von rund 7000 Euro. An den Leitplanken dürfte jeweils ein geschätzte Sachschaden von rund 1000 Euro entstanden sein. Auch hier floh der Fahrer von der Unfallstelle.

Schlussendlich musste der 56-Jährige eine Blutentnahme über sich ergehen lassen. Sein Führerschein wurde sichergestellt. Er kassierte mehrere Anzeigen wegen Gefährdung des Straßenverkehrs, unerlaubten Entfernens vom Unfallort sowie fahrlässiger Körperverletzung. Der Lkw-Fahrer war nach Polizeiangaben sogar so stark betrunken, dass er sich nicht mehr alleine auf den Beinen halten konnte. Der Mann "durfte" seinen Rausch in einer Ausnüchterungszelle ausschlafen.

mw

Kommentare