Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Rosenheim: Jugendtreff startet Projekt „Wir treten aus dem Schatten“

45% haben Angst vor der Zukunft: Was Corona mit unserer Jugend macht

Veronika Meier, Leiterin des Jugendtreffs Logo mit zwei Silhouetten aus Holz, Teil des Projekts #wirtretenausdemschatten
+
Veronika Meier, Leiterin des Jugendtreffs Logo mit zwei Silhouetten aus Holz, Teil des Projekts #wirtretenausdemschatten

„Über ein Jahr Corona: Wie geht es dir damit und was willst du - JETZT?“ fragt sich der Jugendtreff Logo und möchte mit dem Projekt #wirtretenausdemschatten Meinungen von Kindern und Jugendlichen zu diesem Thema für die Gesellschaft hörbar und sichtbar machen.

Pressemitteilung im Wortlaut:

Rosenheim - Das Projekt #wirtretenausdemschatten startet am 25. Mai und findet im Rahmen der vom BJR initiierten Kampagne #hörtaufdiejugend statt. Die Corona Pandemie betrifft alle Menschen, doch meistens wird der Fokus auf Risikogruppen wie die ältere Bevölkerung gelegt. Wer in der Debatte um Wiederöffnungen, Maßnahmen im Lockdown und psychische Belastung in der Pandemie oft vergessen wird, sind Kinder und Jugendliche.

Die JuCo 2 Studie des Forschungsverbundes „Kindheit – Jugend – Familie in der Corona-Zeit“ befragte im November mehr als 7000 junge Menschen. Sie zeigt ein alarmierendes Bild. „Über 45% der Befragten stimmen der Aussage eher oder voll zu, Angst vor der Zukunft zuhaben, weitere 23% haben zum Teil Zukunftsängste.“ Des Weiteren zeigt die Studie das angespannte Verhältnis zwischen jungen Menschen und der Politik, sowie deren Entscheidungsträgern. „Knapp 60% der Befragten geben an den Eindruck zu haben, die Situation junger Menschen sei Politikern nicht wichtig und fast 65% haben eher nicht oder gar nicht den Eindruck, dass die Sorgen junger Menschen in der Politik gehört werden.“

Der Eindruck, der bei den Jugendlichen und jungen Erwachsenen entsteht, ist gegenläufig zu den Partizipationsbestrebungen im Jugendtreff Logo, sorgt für mehr Politikverdrossenheit in dieser Generation und ist letztendlich eine Gefahr für die Demokratie in Deutschland. Es besteht jetzt gesellschaftlicher und politischer Handlungsbedarf, um diesen negativen Auswirkungen entgegenzuwirken. An diesen Punkt setzt das Projekt „Aus dem Schatten“ an.

„Mit unserem Projekt wollen wir die Probleme, Ängste und Wünsche der Kinder und Jugendlichen sichtbar machen. Wir wollen aufzeigen, dass großer Handlungsbedarf besteht, da die Folgen für die jüngeren Generationen massiv sind und sich durch unterschiedliche Faktoren in den nächsten Jahren verstärken werden.“ So Gregor Schumm, Mitarbeiter des Jugendtreffs Logo.

Konkret werden Silhouetten aus Holz von Kindern und Jugendlichen angefertigt und mit einer Sprechblase versehen, in der die Teilnehmenden ihr Statement zur Frage: „Über ein Jahr Corona: Wie geht es dir damit und was willst du - JETZT!!!?“ abgeben. Die fertigen Figuren werden an hochfrequentierten Plätzen wie z.B. dem Vorplatz der Christkönigkirche aufgestellt, um die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit zu erregen und die Gesellschaft für das Thema: “Jugend in Corona Zeiten“ zu sensibilisieren.

Des Weiteren werden Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene interviewt und dabei die Tonaufnahmen für ein Video auf dem Kanal RONJA – Rosenheimer Online Jugendarbeit aufbereitet. Der Jugendtreff begreift sich als Initiator der Aktion und möchte zur bestmöglichen Verbreitung des Projekts mit anderen Institutionen in Kooperation treten. Dabei werden soziale Einrichtungen aus dem Raum Rosenheim dazu aufgefordert an der Aktion teilzunehmen und um die Reichweite und Wirkkraft in der Öffentlichkeit zu erhöhen.

„Natürlich kann auch jeder einzelne junge Mensch bis 27 Jahre uns ein Statement zur Frage; „Über ein Jahr Corona: Wie geht es dir damit und was willst du - JETZT!!!?“ schicken, welches wir dann medial aufarbeiten und stellvertretend an einer Silhouette befestigen. Auch denkbar ist es, dass im Aktionsraum privat einzelne Silhouetten angefertigt werden. Je mehr umso besser!“ So Schumm weiter über die Verbreitung der Aktion.

Jeder, der mitmachen will oder weitere Informationen benötigt, ist herzlich eingeladen sich unter: info@jugendtreffs.com oder 0176/52049769 zu melden und einen Termin auszumachen.

Pressemitteilung Jugendtreff LOGO

Kommentare