Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

50 Menschen nahmen teil

Bündnis „Rosenheim gegen Armut“ organisiert Protestzug zum Ludwigsplatz

Am Samstag (8. Oktober) zogen erneut rund 50 Menschen durch die Rosenheimer Innenstadt um mehr Unterstützung für die Menschen in der aktuellen Krise zu fordern. 

Die Meldung im Wortlaut:

Rosenheim - Mit Forderungen nach einer Aussetzung der Mehrwertsteuer auf Grundnahrungsmittel, Höheren Löhne, einem Gas- und Strompreisdeckel und der Einführung einer Übergewinnsteuer wurde demonstriert. Etliche Passantinnen und Zuschauern äußerten ihre Zustimmung zu den Wortbeiträgen und Rufen der Demonstration.

Adelheid Rupp, neu gewählte Landessprecherin der LINKEN Bayern erklärte in ihrem Redebeitrag: „Wenn ich sehe, dass die Schlange an der Tafel hier in Rosenheim jeden Donnerstag länger wird, dann ist deutlich, dass wir ein Riesenproblem in unserem Land haben. Deshalb fordern wir eine stärkere Besteuerung der Vermögen und und eine Umverteilung, so dass wir dafür Sorge tragen können, dass die Armen, diejenigen die durch Krise belastet sind, stärker unterstützt werden können. “

Für Domingo Heber (ver.di Rosenheim) gibt es gegen dauerhaft gestiegene Preise nur ein Lösung: „Mehr Lohn gegen die Inflation. Staatliche Hilfen können ergänzend nützlich sein. Die Beschäftigten bei der Post und im öffentlichen Dienst werden aber in ihren Tarifrunden ab Januar 2023 für Tariferhöhungen kämpfen, die ihnen den Erhalt ihres Lebensstandards sichern.“

Martin Bauhof, Kreisvorsitzender der LINKEN. Rosenheim machte deutlich: „wie bescheuert kann eine Regierung eigentlich sein, ihr erfolgreichstes Projekt zu beerdigen? Wie fordern die sofortige Wiedereinführung des 9-€-Ticket - alle sollen kostengünstig und klimafreundlich unterwegs sein können!“

Aufgerufen zur Demonstration hatten: ver.di Rosenheim - Fachbereich Gesundheit, Soziale Dienste, Bildung und Wissenschaft; DIE LINKE. Kreisverband Rosenheim; attac Rosenheim; Fridays For Future Rosenheim; Linkes Zentrum Z, Antifanten Rosenheim, Jusos Rosenheim-Land, Rosenheim angreifen, AK Linke Frauen

Pressemeldung des Bündnis „Rosenheim gegen Armut“

Rubriklistenbild: © Rolf Vennenbernd

Kommentare