Plastikmüll reduzieren

RECUP jetzt auch im RoMed Klinikum Rosenheim

Der „Coffee to go“ ist ab sofort im 0,3 l RECUP-Mehrwegbecher im Kiosk des neuen Klinikum-Haupteingangbereiches erhältlich.
+
Der „Coffee to go“ ist ab sofort im 0,3 l RECUP-Mehrwegbecher im Kiosk des neuen Klinikum-Haupteingangbereiches erhältlich.

Rosenheim - Das bereits als „Green Hospital“ ausgezeichnete Klinikum Rosenheim ist nun Partner des deutschlandweiten Pfandsystem-Marktführers reCup.

Die Pressemitteilung im Wortlaut

Umweltschutz wird im RoMed-Klinikverbund großgeschrieben: Das bereits als „Green Hospital“ ausgezeichnete Klinikum Rosenheim ist nun neben dem RoMed-Standort Bad Aibling ein weiterer Partner des deutschlandweiten Pfandsystem-Marktführers reCup GmbH und leistet damit einen Beitrag zur Reduzierung des Plastikmülls.

Der „Coffee to go“ ist ab sofort im 0,3 l RECUP-Mehrwegbecher im Kiosk des neuen Klinikum-Haupteingangbereiches erhältlich. So wird mit jedem Gebrauch Verpackungsmüll gespart und die Umwelt geschont. Die Pfandgebühr von 1 Euro pro Becher wird vor Ort und von allen RECUP-Partnern zurückerstattet. „Die Akzeptanz bei Patienten, Angehörigen und auch Mitarbeitern ist sehr groß“, freut sich Dr. Martina Bielawski, stellvertretende kaufmännische Leitung und ergänzt: „Viele finden es einfach toll, dass sie mit diesem Angebot ihren Kaffee ökologisch nachhaltig genießen können.“

Wie funktioniert RECUP?

Inspiriert ist RECUP durch das deutsche Pfandsystem. Die Idee von „Pfand“ ist ein bereits vertrautes, erfolgreiches Konzept in Deutschland, welches RECUP auf innovative Weise auf Kaffeebecher adaptiert. Das RECUP-Pfandsystem basiert auf recyclebaren Pfandbechern, den sogenannten RECUPs. Die langlebigen Becher werden in Deutschland regional produziert. Jeder einzelne RECUP kann bis zu 1000-mal genutzt werden und ersetzt somit ca. 1000 Einwegbecher. Das Unternehmen selbst finanziert sich nicht über den Becherverkauf, sondern über eine Systemgebühr der Partner, die auf diese Weise dazu beitragen, das Pfandsystem nachhaltig zu erhalten.

Pressemitteilung RoMed Kliniken

Kommentare