Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Je früher, desto besser“

Rosenheimer Gesundheitsamt informiert Schülerinnen an der Mädchenrealschule über HPV-Impfung

Rosenheimer Gesundheitsamt informiert Schülerinnen an der Mädchenrealschule über HPV-Impfung
+
(v.l.n.r.) Dr. Silvia Weinert, Verena Pilger-Lampersberger, Eva Huber und Dr. Cäcilia Loidl.

Rosenheim - Ärztinnen und eine Fachkraft für Sozialmedizin haben die Schülerinnen an der Rosenheimer Realschule für Mädchen über die HPV-Impfung informiert.

Die Meldung im Wortlaut

Mit Infoflyern, Bildmaterial und kurzen Erklärungen informierten die Ärztinnen Verena Pilger-Lampersberger, Dr. Cäcilia Loidl, Dr. Silvia Weindl und die Fachkraft für Sozialmedizin, Eva Huber, vom Rosenheimer Gesundheitsamt die Schülerinnen der Rosenheimer Realschule für Mädchen zum Thema HPV-Impfung.

HPV sind die sogenannten Humanen Papillomviren (HP-Viren, HPV). Diese Viren werden oftmals schon beim ersten Sexualkontakt übertragen und können Krebs an Gebärmutter, aber auch an After, Penis oder im Mund-Rachen-Raum verursachen. Mit einer Impfung kann man eine Infektion mit den gefährlichsten dieser Viren verhindern, solange die Impfung zum richtigen Zeitpunkt verabreicht wird.

Die Impfung wird ab 9 Jahren empfohlen – am besten wird sie vor dem ersten Sexualkontakt verabreicht. Die Impfung bietet allerdings keinen vollständigen Schutz vor allen krebsauslösenden Papillomviren. Deshalb sind Krebsvorsorgeuntersuchungen nach wie vor notwendig. Das Rosenheimer Gesundheitsamt beteiligt sich mit diesem Infostand an der sechsten Bayerischen Impfwoche, einer gemeinsamen Aktionswoche des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege und der Bayerischen Landesarbeitsgemeineschaft Impfen (LAGI). 

Mehr Informationen zum Thema gibt es auch im Internet unter: https://www.lgl.bayern.de/gesundheit/infektionsschutz/infektionskrankheiten_a_z/papilloma_virus/index.htm, https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/Impfen/Materialien/Faktenblaetter/HPV.pdf?__blob=publicationFile und https://www.impfen-info.de/impfempfehlungen/fuer-kinder-0-12-jahre/hpv-humane-papillomaviren/

Pressemitteilung Landratsamt Rosenheim

Kommentare