Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Arbeitsreiches Wochenende für die Rosenheimer Polizei

„Scheiß Bullen“, Packesel, ein Grapscher – und ein rekordverdächtiger Promille-Wert

Polizei Symbolbild
+
Polizei (Symbolbild).

Rosenheim – Das verlängerte Wochenende war für die Beamten der Polizeiinspektion Rosenheim sehr arbeitsintensiv. rosenheim24.de liefert das „Best of“, wobei der Auslöser für die Einsätze oftmals der ausufernde „Genuss“ alkoholischer Getränke war.

Aggressor belästigt weibliche Gäste – und will nicht gehen

Los ging der Ärger bereits in der Nacht auf Samstag (1. Oktober). Gegen 1.45 Uhr belästigte ein 55-Jähriger aus Kolbermoor in einem dortigen Lokal weibliche Gäste und kam diesen dabei viel zu nahe. Deswegen wurde der Kolbermoorer vom Betreiber rausgeschmissen. Doch damit war der Mann überhaupt nicht einverstanden und weigerte sich zu gehen. Deswegen musste die Polizei anrücken.

Auch nach Eintreffen der Beamten war der 55-Jährige alles andere als kooperativ. Vielmehr provozierte er die Polizei, indem er erst nach Androhung einer Durchsuchung seinen Ausweis aus dem Geldbeutel holte. Anschließend „wedelte“ er mit seinem Ausweis demonstrativ vor der Nase der Polizisten herum und meinte: „Na, könnt ihr nicht lesen oder was?“ Nach Feststellung der Personalien und einem Alkoholtest, welcher 1,20 Promille ergab, durfte der Kolbermoorer den Rest der Nacht in einer Ausnüchterungszelle im „Hotel Polizei“ verbringen, da er sich weiterhin aggressiv und uneinsichtig zeigte. Es gab entsprechende Anzeigen.

Mehrfach Ärger im Salingarten

Am Vormittag gegen 10 Uhr mussten die Beamten dann – mal wieder – zum Salingarten ausrücken. Dort machte ein 36-Jähriger aus Schechen Ärger, dem bereits ein Betretungsverbot für die Örtlichkeit ausgesprochen worden war. Als der Schechener vor Ort einen Platzverweis plus ein Bußgeld kassierte, machte er kurzzeitig die „Biege“ – kehrte dann aber rasch wieder zurück: Nun wurde er in Gewahrsam genommen und landete nach Polizeiangaben auf richterliche Anweisung in einer Zelle.

In der Nacht auf Sonntag (2. Oktober) mussten die Beamten wieder am Salingarten anrücken, nachdem Passanten eine auf einer Parkbank liegende stark betrunkene Frau gemeldet hatten. Auf Ansprache konnte die Dame sich gerade noch auf den Beinen halten, fing allerdings sofort an, die Einsatzkräfte als „Penner“ und „Scheiß Bullen“ zu betiteln. Ein Alkoholtest ergab 1,2 Promille. Die Frau kassierte einen Platzverweis sowie eine Anzeige wegen Beleidigung.

„Penner“ und „Scheiß Bullen“

Eine halbe Stunde vorher, gegen 1.15 Uhr, stellten die Beamten in der Kaiserstraße einen 57-jährigen Riederinger fest, der an einem Hauseck halb sitzend, halb liegend herum torkelte. Da er nicht mehr Herr seiner Hände und Füße war, musste der Mann von den Einsatzkräften zum Dienstfahrzeug getragen werden. Anschließend bekam auch er eine entsprechende Unterbringung in der polizeilichen Herberge, sprich der Ausnüchterungszelle, zugewiesen.

Gegen 3.45 Uhr hatte dann eine Streife in der Adelzreiterstraße alle Hände voll zu tun. Dort fanden die Beamten einen Mann, der trotz Dauerregens seinen Rausch mitten auf dem dortigen Gehweg ausschlafen wollte. Erst nach mehreren Versuchen schafften es die Beamten, den 47-jährigen Rosenheimer aufzuwecken. Er konnte sich jedoch nicht mehr selbstständig auf den Beinen halten und schlief sofort wieder ein. Deswegen mussten sich die Polizisten erneut als „Packesel“ betätigen und den Trunkenbold in eine Arrestzelle befördern. Der Mann war so betrunken, dass ihm ein Alkoholtest unmöglich war.

Frau hat rekordverdächtigen Promille-Wert

Am helllichten Samstagmittag, gegen 13.30 Uhr, staunte dann selbst die Polizei nicht schlecht, als sie in der Pettenkoferstraße auf eine 57-jährige Frau aus dem Landkreis Rosenheim trafen. Passanten hatten zuvor beobachtet, wie sie auf der Straße lag – neben ihr eine leere Flasche Wodka. Ein Alkoholtest bei der Frau ergab einen rekordverdächtigen Wert von rund fünf Promille. Eine medizinische Versorgung war nach Polizeiangaben glücklicherweise nicht erforderlich. Die Beamten verständigten Verwandte, die die Betrunkene mit nach Hause nahmen.

mw (mit Material der Polizei Rosenheim)

Kommentare