SPD schlägt Kompromiss vor

Kommt bald gebührenpflichtiges Parken auf der Loretowiese in Rosenheim?

Trotz Kritik vieler Nutzer möchte die SPD-Stadtratsfraktion im Jahr 2022 Parkgebühren für die Loretowiese einführen. Im Gegenzug sollen Parkhäuser bis zu zwei Stunden kostenlos nutzbar werden.

Die Pressemitteilung im Wortlaut:

Rosenheim - In der Diskussion um das gebührenpflichtige Parken auf der Loretowiese schlägt die SPD-Stadtratsfraktion nun einen Kompromiss vor. Fraktionsvorsitzender Abuzar Erdogan macht keinen Hehl daraus, dass die SPD für die Einführung von Parkgebühren auf der Loretowiese ist.

“Wir haben schon 2017 einen entsprechenden Antrag gestellt und stehen nach wie vor dazu. Wer weniger Autoverkehr in der Innenstadt haben möchte, muss das Busangebot attraktiver gestalten.”

700 Parkplätze mitten in der Stadt vorzuhalten, sei der falsche Weg. Dennoch verstehe man die Kritik vieler Nutzer, die ihren Arbeitsplatz in der Innenstadt haben. Die SPD sei dafür, bei der Tarifgestaltung in großzügiger Weise auf die Interessen dieser Beschäftigten Rücksicht zu nehmen.

SPD: Gebührenpflicht im Laufe des Jahres 2022

“Wir müssen derzeit aber auch sehen, dass die aktuelle Corona-Pandemie von der Politik vor allem für den Handel in der Innenstadt Zugeständnisse erfordert.”, so Erdogan weiter. Man sei daher dafür die Gebührenpflicht erst im Laufe des Jahres 2022 einzuführen.

Auch sei die SPD-Fraktion bereit, den Vorschlag des Kooperationspartners CSU mitzutragen, wonach das kostenfreie Parken in den Parkhäusern von derzeit einer halben Stunde auf zwei Stunden bis zum Jahresende ausgedehnt werden soll. Voraussetzung sei aber die Einführung der Gebührenpflicht auf der Loretowiese bis zum Jahresende 2022.

“Wir dürfen das große Ziel der Verkehrswende trotz der pandemiebedingten Zugeständnisse nicht aus den Augen verlieren”, so Erdogan.

Pressemitteilung der SPD Stadtratsfraktion

Rubriklistenbild: © ovb24

Kommentare