Metzger neuer Fraktionsvorsitzender

SPD-Stadträte haben einen neuen Vorsitzenden

Der neue Fraktionsvorsitzende der SPD: Robert Metzger.
+
Der neue Fraktionsvorsitzende der SPD: Robert Metzger.

Rosenheim - Robert Metzger ist der neue Mann an der Spitze der Rosenheimer SPD-Fraktion. Der Kandidat der Oberbürgermeisterwahl tritt somit die Nachfolge von Gabi Leicht an.

Der 49-jährige Stadtrat hat in den vergangenen Monaten als Kandidat für die Oberbürgermeisterwahl einen engagierten Wahlkampf geführt. Diesen Schwung will Metzger weiter fortsetzen und er tritt deshalb die Nachfolge von Gabi Leicht an, die auf eine neuerliche Kandidatur für den Fraktionsvorsitz verzichtete. Sie blickt auf zehn Jahre erfolgreiche Oppositionsarbeit zurück. Ihr ruhiger und sachlicher Stil wurde auch vom politischen Gegner anerkannt. Besonders stolz ist Gabi Leicht, dass es in der Stadt endlich mehr Plätze für die Kinderbetreuung gibt. Dafür hat sich Gabi Leicht mit der SPD-Fraktion stets eingesetzt und den Standpunkt der SPD vertreten. Ebenso freut sich Gabi Leicht über die Erfolge am Runden-Tisch-Sport, wo über die Parteigrenzen hinweg zum Wohle des Sports manche positiven Beschlüsse vorbereitet werden konnten. " Gerade der Bau des Sportgeländes SV Westerndorf St. Peter sei ein Zeichen , dass konstruktive Arbeit auch zu beachtlichen Ergebnissen führt" so Gabi Leicht.

Robert Metzger sieht die SPD als zweitstärkste Fraktion im Stadtrat nicht nur in der Rolle einen kontrollierenden Opposition beschränkt, sondern er möchte auch wichtige Impulse in Fragen der Stadtentwicklung setzen und das längst fällige Verkehrskonzept vortreiben.

"Für mich beschränkt sich dies nicht nur auf den Erwerb der Konzessionen, um sie dann wieder an eine private Firma zu vergeben" so Metzger. Metzger will vielmehr verbindlichen Einfluss auf Linienführung, Haltestellen ,Taktzeiten und Fahrpreise nehmen und er sieht das am besten durch die Zusammenarbeit mit den Stadtwerken gewährleistet.

Wichtig bleibt für Metzger das Thema bezahlbares Wohnen und er kündigt an, dass man auch hier Druck machen wolle. Er spielt damit auf die Versprechen der CSU an, in der nächsten Jahren 1500 Wohnungen zu bauen. Statt das Bahngelände Nord mit großen Einzelhandelsflächen in eine Konkurrenz zur Innenstadt zu bringen, könne man hier unter dem Arbeitstitel "Wohnen und Arbeiten" einen wichtigen Beitrag für neue und bezahlbare Wohnungen zu leisten.

Gemeinsam mit der SPD-Fraktion will Metzger auch weiterhin die Nähe zu den Rosenheimern suchen und mit der besseren Einbindung der Bürger auch die Steigerung der Wahlbeteiligung erreichen. "Da steckt ein großes Potential, wie ich bei meinen Hausbesuchen feststellen konnte" so Metzger, der in den nächsten Jahren seine ganze Kraft dem Wohle der Stadt und der Rosenheimer SPD widmen wird. Als Stellvertretung für Metzger wurde Stadt- und Bezirksrätin Elisabeth Jordan gewählt.

Pressemitteilung SPD-Stadtratsfraktion Rosenheim

Kommentare