Umsatzeinbußen entgegenwirken

Rosenheimer SPD-Stadtratsfraktion beantragt Einführung von Citygutscheinen

Rosenheim - Die Rosenheimer SPD-Stadtratsfraktion beantragt die Einführung von City-Gutscheinen. Diese sollen in Höhe von 44 Euro pro Monat an alle städtschen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, vorerst für die nächsten vier Monate, herausgegeben werden.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

„Die Überwindung der Corona-Pandemie erfordert von Seiten der Verwaltung und der Politik Kreativität sowie die Bereitschaft, bisher ungenutzte Mittel einzusetzen, um die Wirtschaft, insbesondere den Einzelhandel und die Gastronomie, zu aktivieren“, sagt Fraktionsvorsitzender Abuzar Erdogan. „Ein schnelles, kreatives Handeln der Stadt Rosenheim ist daher geboten“, so Erdogan weiter. „Dadurch soll den erheblichen Umsatzeinbußen des Einzelhandels und der Gastronomie in Rosenheim im Wirtschaftsjahr 2020 entgegengewirkt werden. Neben dieser lokal wirtschaftlichen Unterstützung wird zugleich die Attraktivität der Stadt Rosenheim als Arbeitgeber erhöht und die Leistung der städtschen Beschäftigten in der aktuellen Situation gewürdigt“, erklärt Erdogan abschließend.

Pressemeldung der SPD Rosenheim

Rubriklistenbild: © picture alliance/Bernd von Jutrczenka/dpa

Kommentare